Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Landwirte wehren sich gegen Ceta

Französische Landwirte protestieren gegen das Freihandelsabkommen Ceta und bekommen dabei Unterstützung von ihren deutschen Nachbarn.


von lid
Publiziert: 17.07.2019 / 17:19
Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada (Ceta), über das heute in der französischen Nationalversammlung abgestimmt wird, stösst nicht nur bei französischen Landwirten auf Widerstand. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (Abl) aus Deutschland solidarisiert sich mit den französischen Bauern und fordert eine soziale und ökologische Handelspolitik, wie sie in einer Mitteilung schreibt. In Europa sei die Fleischproduktion höherpreisiger und der Markt überversorgt und diese Art von Freihandelsabkommen räume zollfreie Importquoten nach Europa ein.

Ceta ist ein weiteres Freihandelsabkommen gegen das sich bäuerlicher Widerstand aufbaut. Gegen das Mercosur-Abkommen (Südamerika und EU) haben bereits mehrere landwirtschaftliche Verbände protestiert.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse: Was der Hunger der Welt mit der Heuernte in der Schweiz zu tun hat
08.07.2019
Der weltweite Handel verbindet Nationen – und führt zu Abhängigkeiten und Einflussnahmen. Und der globale Handel führt dazu, dass die Heuernte in den Bergen und der Hunger der Welt eben doch einen Zusammenhang haben.
Artikel lesen
Weltweit leiden mehr als 800 Millionen Menschen Hunger. Alleine im Jemen sind derzeit 20 Millionen Menschen akut unterernährt. Zwei von drei Menschen gehen dort mit Hunger ins Bett. In der Schweiz laufen derzeit die Feldarbeiten auf Hochtouren. Hungrig ins Bett geht nur, wer sich keine Zeit zum Essen nimmt. Was aber verbindet die zwei Welten? Was hat der Hunger der Welt mit der Schweiz zu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!