Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Landwirt verurteilt: Asylsuchender fiel von seinem Kirschbaum

Ein Landwirt liess einen Asylbewerber auf seinem Hof Kirschen pflücken. Dieser fiel vom Baum. Nach über vier Jahren Gerichtsverfahren ist das Urteil jetzt da.


Publiziert: 01.02.2019 / 08:22

Der Landwirt wird zu Schadenersatz und Genugtuung verurteilt, wie die "Andelfingerzeitung" berichtet.

Der Asylbewerber arbeitete gelegentlich auf dem Bauernhof des verurteilten Landwirten im Weinland. Der Unfall ereignete sich im Juli 2011: Beim Kirschenpflücken fiel der Helfer vom Baum, seither ist er querschnittsgelähmt.

Urteil mit 72 Seiten

Während dem langwierigen Gerichtsverfahren gab es viele Uneinigkeiten zwischen den Parteien. So war etwa nicht klar, ob der Asylsuchende nach Feierabend selbständig arbeitete und ob er auf der Leiter oder auf dem Baum stand.

Nun ist das Urteil da, ganze 72 Seiten lang. Die Hauptbegründung für die Verurteilung des Landwirten ist laut der Regionalzeitung: «Nach durchgeführtem Beweisverfahren sind wir zur Überzeugung gelangt, dass A., was seine Sprachkenntnisse und seine handwerklichen Fertigkeiten betrifft, nicht in der Lage war, alleine, also ohne aktive Betreuung, komplexere beziehungsweise gefährlichere Arbeiten auszuführen.».

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Selbstunfall mit Kutsche in Rodersdorf SO
In Rodersdorf SO kollidierte am Samstag ein Pferdefuhrwerk, nachdem die beiden Zugpferde durchgebrannt waren. Die Kutschenführerin, deren Mitfahrerin als auch die Pferde verletzten sich dabei zum Teil schwer. Eines der Pferde musste eingeschläfert werden.
Artikel lesen
Am Samstag gegen 18.20 Uhr, waren zwei Frauen laut einer Medienmitteilung der Kapo Solothurn mit einem Pferdefuhrwerk auf der Oltingerstrasse in Richtung Rodersdorf Zentrum unterwegs gewesen. Nach ersten Erkenntnissen erschraken die beiden Zugpferde aus bisher unbekannten Gründen und brannten durch. Kurz nach dem Waldausgang sei das Fuhrwerk links auf eine Grasnarbe geraten und gekippt, wobei die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
04.06.2019 - 11.06.2019

Wochenabstimmungen

Erfindungen und Innovationen sind für Landwirtschaftsbetriebe wichtig. Wo kann man mit Erfindungen auf Schweizer Bauernhöfen am meisten Wertschöpfung holen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!