Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Landtechnikunternehmen hoffen auf 2016

Der Europäische Verband der Landmaschinenindustrie (CEMA) erwartet für 2015 einen Rückgang des Umsatzes seiner Mitgliedsunternehmen in Europa, rechnet jedoch gleichzeitig mit einer zumindest teilweisen Marktstabilisierung für das nächste Jahr.


Publiziert: 07.11.2015 / 10:06

Wie der CEMA am Donnerstag mitteilte, dürfte der deutsche Markt im laufenden Jahr gegenüber 2014 um 10% schrumpfen. Für Frankreich und Grossbritannien werden sogar Abschläge von 11% beziehungsweise 15% erwartet, während der Rückgang in Italien auf 4% begrenzt bleiben dürfte. Einen Lichtblick bietet Spanien, wo ein Plus von 6% nicht ausgeschlossen scheint.

Nach Einschätzung des Dachverbandes könnte die Nachfrage nach Landtechnik in Deutschland und Frankreich im kommenden Jahr erneut leicht zurückgehen.

In Grossbritannien und Italien wird mit einer Stabilisierung gerechnet, während der spanische Markt noch einmal leicht zulegen könnte. Von der aktuellen Marktschwäche waren zahlreiche Produktgruppen wie Schlepper, Mähdrescher, Mähmaschinen, Ballenpressen und Feldspritzen betroffen.

Zuletzt waren - bezogen auf die gesamte EU - Feldhäcksler das einzige Wachstumssegment; der CEMA veranschlagt für diese Produktgruppe ein Umsatzplus von 2,8% gegenüber 2014.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!