Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Landtechnik: Die deutsche GEA Group streicht 800 Stellen

Der Maschinenbauer GEA Group aus Düsseldorf DE streicht rund 800 Stellen. Zudem werden 260 Jobs nach Osteuropa verlagert.


Publiziert: 02.10.2019 / 16:19

Der Maschinenbauer wolle sich in Zukunft stärker auf die Produkte für die Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie konzentrieren, heisst es in einer Medienmitteilung der GEA.

Daher würden 800 Stellen der weltweit 18'500 Arbeitsplätze gestrichen. Zudem werden 260 Jobs aus Hochlohn-Ländern nach Osteuropa verlagert. Durch diese Massnahmen soll der Umsatz bis 2022 jährlich wieder zwischen zwei und drei Prozent zulegen.

2019 dürfte der Umsatz von 4,8 Mrd. Euro aus dem Vorjahr zwar noch moderat zurückgehen, das um Umbaukosten bereinigte operative Ergebnis soll auf 450 bis 490 Mio. Euro (im Vorjahr 518,2 Mio.) zurückgehen. GEA sieht sich aufgrund der steigenden Weltbevölkerung als Zulieferer der Nahrungsmittelindustrie aber gut für die Zukunft positioniert.

Konzern mit Sitz in Düsseldorf

Zum Konzern gehören weltweit mehr als 250 operative Tochtergesellschaften, die Prozesstechnik und Komponenten für unterschiedliche Produktionsprozesse vor allem in den Industriebereichen Nahrungsmittel und Getränke liefern.

Korrigenda

Entgegen unserer ursprünglich publizierten Meldung wird aber die Kühl- und Melktechnik GEA Farming NICHT verkauft. Zusammen mit anderen Fachpublikationen hatten wir eine Medienmitteilung falsch interpretiert, wofür wir uns entschuldigen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Was halten Sie von einer gemeinsamen Maschinennutzung?
30.09.2019
Eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften will die Meinungen bei Schweizer Bauern zur gemeinsamen Maschinennutzung in Erfahrung bringen und ruft die Landwirte mittels Fragebogen auf, ihre Einstellung zu diesem Thema einzubringen.
Artikel lesen
Der Wettbewerbs- und Kostendruck auf die Schweizer Bauernbetriebe nimmt laufend zu. Der technische Fortschritt würde zwar grössere Strukturen ermöglichen, doch sind die Landressourcen bekanntlich beschränkt. Zudem ist die moderne Landtechnik kostenintensiv, erfordert entsprechend Kapitalbedarf sowie Fachwissen und kann auf kleinen Flächen kaum rentabel eingesetzt werden. Eine gemeinsame Nutzung ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!