Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Landtechnik: Claas hält Umsatz stabil

Ungeachtet eines schwierigen Marktumfeldes hat der Landtechnikhersteller Claas den Umsatz halten beziehungsweise marginal ausbauen können.


Wie das Harsewinkeler Familienunternehmen heute auf seiner Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf mitteilte, konnte es im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 mit einem Gesamterlös von knapp 3,90 Mrd Euro den Vorjahreshöchstwert von 3,89 Mrd Euro leicht übertreffen. Das Ergebnis vor Steuern ging indes um 39,9 % auf 135,7 Mio Euro zurück.

Unternehmen auf Kurs

Der Vorsitzende der Claas-Konzernleitung, Thomas Böck, erklärte, dass sich Claas in einem zunehmend negativen Marktumfeld stabil entwickelt. Trotz des sich abzeichnenden Ergebnisrückgangs habe der Kurs gehalten und konsequent in die weitere Digitalisierung und den Ausbau der Marktpositionen investiert werden können.

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2020 rechnet Claas trotz regionaler Unsicherheiten mit einer stabilen Entwicklung auf den globalen Landtechnikmärkten. Jedoch könnten angesichts der schwelenden internationalen Handelskonflikte und des Risikos einer weiteren Konjunkturabschwächung negative Auswirkungen auf Umsatz und Ergebnis nicht ausgeschlossen werden.

Investitionen in Forschung und Entwicklung

Gleichwohl erwartet das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz leicht über dem Vorjahresniveau und ein stabiles Ergebnis vor Steuern. Die Anstrengungen zur Effizienzsteigerung und für nachhaltige Kostensenkungen würden unvermindert fortgesetzt.

Einen neuen Höchststand erreichten laut Claas die Investitionen in Forschung und Entwicklung, und zwar mit 243,6 Mio Euro nach 233,4 Mio Euro im Geschäftsjahr zuvor; das war ein Plus von 4,4 Prozent. Die Sachinvestitionen stiegen im Berichtsjahr um 10,7 % auf 125,4 Mio Euro. So sei im Frühjahr am Stammsitz in Harsewinkel das neue Test- und Validierungszentrum eröffnet worden, in dem die Funktion und die Haltbarkeit neuer Maschinenkomponenten getestet werde. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Claas: 100 000er Traktor läuft vom Band
18.03.2014
Im französischen Traktorenwerk von Claas, in Le Mans, ist der 100 000 Traktor vom Band gelaufen. Dies schreibt das Onlineportal Agrarheute.com auf seiner Website.
Artikel lesen
Gebaut werden Unternehmensangaben zufolge im französischen Le Mans Modelle vom Axos 310 bis zum grössten Standardtraktor der Landtechnikfirma, dem Axion 950 mit 410 PS. Nach zehn Jahren lief dort jetzt der 100 000 Schlepper vom Band, berichtet Agrarheute.com. Jährlich würden dort bis zu 13 000 Schlepper entwickelt und gebaut. BauZ
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns