Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Landi: Schweizer Christbäume – oder doch nicht?

Die Landi wirbt mit Schweizer Qualität und tiefen Preisen – mit demselben Bild, aber unterschiedlichen Bäumchen.


Auf der Frontseite des aktuellen Landi-Prospekts prangt ein Christbaum. Die Nordmanntanne wird als Top-Angebot angepriesen, mit einem Preis von Fr. 17,95 für ein 100-160 cm grosses Tännchen (ohne Christbaumständer). Der Tiefpreis-Baum kommt aus Dänemark.

Schweizer Bäume z. T. deutlich teurer

Wer umblättert, kann auf der nächsten Seite die einheimischen Konkurrenz-Produkte studieren. Mit knapp 30 Franken (29,95 bei einer Höhe von 80-120 cm) ist eine Schweizer Nordmanntanne deutlich teurer als ihr Pendant aus Dänemark.

Günstiger ist die Schweizer Nordmann Klassik: mit 29,95 für 150-200 cm ist diese Tanne billiger als eine Nordmanntanne aus Dänemark in derselben Grösse (ab 160-200 cm kosten die Fr. 32,90).

Werbung mit der IG Suisse Christbaum

Auf der Rückseite des Prospekts schreibt die Landi, man lege grossen Wert auf Qualität und Frische von Weihnachtsbäumen und arbeite daher eng mit der IG Suisse Christbaum zusammen. Es wird sogar mit einem Schweizer Produzenten geworben. 

Ein und dieselbe Nordmanntanne

Der Hacken: Der abgebildete Baum ist exakt derselbe, wie die Nordmanntanne aus Dänemark auf der Frontseite. 

Landi schreibt weiter, Schweizer Bäume hätten bei ihr "einen klangstarken Auftritt", da man sie an einem goldenen Glöckchen und einer Schleife erkennen könne. Auf dem Bild sind Glöckchen und Schleife per Photoshop angebracht.   

Darauf muss man sich wohl verlassen, denn einen anderen Unterschied gibt es bei Landi anscheinend nicht zwischen Importware und Schweizer Christbäumen. 

Auf die Vorteile hingewiesen

Immerhin wird auf der Landi-Website auf die Vorteile Schweizer Tannenbäume hingewiesen: 

  • Kurze Transportwege
  • Frische Tannen
  • Umweltfreundlich
  • Ökologisch produziert
  • Unterstützung Schweizer Bauern

Bei der Gestaltung des Werbeflyers scheint aber der Preis als Kaufargument für die Konsumenten als wichtiger angesehen worden zu sein. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Genügend Schweizer Christbäume trotz Frost
25.11.2019
Frühjahrsfröste haben bei Schweizer Tannenbäumen einen Schaden angerichtet. Trotzdem können dieses Jahr 600'000 Christbäume verkauft werden.
Artikel lesen
Den passenden Weihnachtsbaum auszusuchen ist für viele ein traditionelles Ritual: in jedem dritten Schweizer Haushalt steht in der Adventszeit ein Weihnachtsbaum. Die IG Suisse Christbaum geht davon aus, dass dieses Jahr 1,5 Millionen Weihnachtsbäume verkauft werden, rund 600'000 davon stammen aus Schweizer Produktion. Dieses Jahr hatten die frisch gesetzten Bäume Mühe mit den Spätfrösten. "Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns