Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Lamm in Othmarsingen Aargau gerissen: Vermutlich war es ein Hund

In der Nacht auf Mittwoch drang ein unbekanntes Tier in eine Schafweide in Othmarsingen AG ein und riss ein Lamm. Es musste notgeschlachtet werden.


Publiziert: 09.10.2019 / 09:41

Die Kantonspolizei vermutet, dass es ein Hund war, der vergangene Nacht (8. Oktober 2019) in eine Schafherde eindrang und ein Lamm riss. Die Herde befand sich auf einer umzäunten Weide in Othmarsingen AG. Der Besitzer musste das Tier notschlachten.

Bereits zwei Tage zuvor gab es in der Nähe - in Mägenwil AG zu einem ähnlichen Vorfall, so die Polizei. Diese sucht nun nach Hinweisen aus der Bevölkerung. Zeugen können sich an die Regionalpolizei Lenzburg, Posten Seengen (Tel. 062 767 63 70) wenden.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Stallbrand in Schwarzenberg LU: Drei Pferde und acht Ziegen sterben
Drei Kleinpferde und acht Ziegen sind in der Nacht auf Donnerstag beim Brand zweier Ställe im luzernischen Schwarzenberg verendet. Personen wurden keine verletzt, die Ställe aber komplett zerstört.
Artikel lesen
Zwei Ziegen konnten dem Feuer entkommen, teilte die Luzerner Polizei mit. Gegen 3 Uhr bemerkte ein Anwohner das Feuer im Gebiet Bochslig und alarmierte die Feuerwehr. Als diese vor Ort eintraf, standen zwei Stallungen in Vollbrand. Die Brandursache sei noch unklar und werde von Brandermittlern der Luzerner Polizei untersucht, heisst es weiter.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!