Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

LAKA lehnt Trinkwasserinitiative ab

Die Landwirtschaftskammer, das Parlament des Schweizer Bauernverbands, diskutierte heute die Vor- und Nachteile der anstehenden Volksinitiativen.


Publiziert: 25.04.2018 / 17:39

Die Anfang Jahr eingereichte Initiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung» lehnt die LAKA einstimmig ab. Das Volksbegehren sei «extrem formuliert, ein agrarpolitisches Experiment und stellt die Lebensmittelproduktion in der Schweiz in Frage», heisst es in einem Communiqué. Die Initiative suggeriere, dass das Schweizer Trinkwasser schlecht sei, was in keiner Art und Weise stimme. Der Pflanzenschutzmittel- oder Antibiotikaeinsatz ebenso wie die Situation bei der Biodiversität und Futtermittelversorgung würden mit bereits lancierten nationalen Aktionsplänen oder Branchenprojekten bereits optimiert. Aus diesem Grund erachten die Mitglieder der LAKA auch einen Gegenvorschlag zur Initiative für unnötig.

Bei der Fair-Food- sowie der Ernährungssouveränitätsinitiative beschlossen sie Stimmfreigabe. Beide kommen am 23. September vors Volk, wie heute bekannt wurde.

jw

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!