Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Lahmer Roboter pflückt Himbeeren

An der Plymouth Universität (England) entwickelten Forscher einen Roboter der Himbeeren pflückt. Noch ist er etwas langsam unterwegs.


Publiziert: 07.06.2019 / 09:03

Der Roboter kostet rund 700'000 Pfund wie der "Guardian" berichtet. Eine stattliche Investition für einen langsamen Roboter. Doch die Ambitionen sind gross. Ist er erstmals fertig entwickelt, soll der Roboter über 25'000 Himbeeren pro Tag Pflücken. Da können die menschlichen Erntehelfer mit 15'000 Himbeeren pro Tag (8 Stunden) nicht mithalten.

Der Roboter auf Rädern ist 1,8 Meter hoch und ist mit einem Sensor und einer 3D-Kamera ausgerüstet. In zehn Sekunden greift er mit seinen Greifern eine reife Beere und lässt diese in eine Ablage wo die Reife überprüft wird. Von dort gelangen die Beeren in ein Körbchen und später in den Supermarkt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ein Roboter für Spargeln
28.03.2019
Sie gehören zum Frühling wie für viele der Heuschnupfen: die Spargeln. So mühsam wie eine laufende Nase, so aufwändig gestaltet sich die Ernte, gerade bei weissen Spargeln. Ein niederländischer Roboter soll helfen.  
Artikel lesen
Tüftler beschäftigen sich anscheinend gerne mit Herausforderungen im Bereich der Landwirtschaft. Ernte-Roboter sollen Kosten sparen und bei Mangel an Arbeitskräften aushelfen. Weisse Spargeln zu stechen ist für eine Maschine eine Art Königsdisziplin, denn die Stangen müssen in den Erddämmen erst gefunden werden. Näherungssensoren und rascher Rückzug Der «Sparter» der niederländischen Firma ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!