Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Längere Pausen rechnen sich

Hochleistungskühe bräuchten mehr als ein Jahr Pause zwischen zwei den Abkalbungen.


Publiziert: 26.01.2019 / 15:30

Die Zwischenkalbzeit ist eine ökonomische Kenngrösse, die den Zeitraum zwischen zwei Abkalbungen beschreibt. Angestrebt wird ein Kalb pro Kuh und Jahr, was einer Zwischenkalbzeit zwischen 350 und 390 Tagen entspricht. Der Strickhof nahm den Milchtag letzten Freitag zum Anlass, diese Zahl neu zu diskutieren.

Energiemangel vermeiden

Für den Veterinärmediziner Heiner Bollwein ist ein Milchkuh mit einem Hochleistungssportler zu vergleichen. Eine Kuh mit einer Tagesmilchleistung von 50 kg benötigt das fünffache an Energie ihres Erhaltungsbedarfs. Ist die Energiebilanz negativ, verzögert sich das Einsetzen des ersten Eisprungs. Die erste Besamung erfolgt später, die Zwischenkalbzeit verlängert sich. Energiemangel ist für Bollwein daher die Primärursache für viele Produktionskrankheiten und eine schlechte Fruchtbarkeit. Das Hinauszögern der ersten Besamung, kann sich hingegen positiv auf die Fruchtbarkeit auswirken.

Stefanie Giger

Lesen Sie mehr darüber in der BauernZeitung vom 1. Februar

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schnee und Abkalbezeit verändern Viehmarkt
Es liegt bis ein Meter Schnee in den Bergen, weshalb mehr alte Kühe und unträchtige Rinder in die Metzg abgeschoben werden. Das Angebot an Kühen ist wetterbedingt gross bei einer normalen bis abgeschwächten Nachfrage. Der Schweinepreis bleibt stabil. 
Artikel lesen
Der Bankviehmarkt verläuft flüssig bei einem normalen Angebot und guter Nachfrage. Der QM-Basispreis von Fr. 9.40 für Rinder, Muni und Ochsen T3 kann bei allen Abnehmern realisiert werden. Wegen der heftigen Schneefälle in den Alpen und Voralpen weist der Markt vermehrt ältere, gealpte und unträchtige Rinder direkt ab Weide auf. Aufgrund der schlechten Qualität werden diese günstig verkauft.  Der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!