Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Lachgasemissionen: Empa-Forscher analysieren den Boden

Empa-Forscher zeigen mit einem Laserspektrometer, welche Prozesse im Grasland Lachgasemissionen erzeugen. So sollen die Emissionen besser reduziert werden können.


Mit dem neu entwickelten Gerät wollen die Forscher die Prozesse im Boden besser verstehen. Dadurch sollen Lachgasemissionen verringert werden.

Über 600 Messungen in Bayern

Forschende der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) haben mit Wissenschaftlern der ETH Zürich und des Karlsruher Instituts für Technologie haben über mehrere Monate in Bayern (Deutschland) über 600 Laserspektrometer-Messungen über Grasland gemacht. Zudem haben die Forschenden verschiedene Einflussfaktoren wie die Feuchtigkeit des Bodens, Nährstoffgehalte, Lufttemperatur, Windgeschwindigkeiten und den Zeitpunkt von Niederschlägen und Düngungen aufgezeichnet. 

Vorhersagen über die Emissionen verbessern

Die Forschenden überprüfen mit den ersten Feldmessungen, ob bisherige Emissionsmodelle gute Vorhersagen machen oder ob diese verbessert werden könnten. Empa-Emissions- und Isotopenforscher Joachim Mohn meint: «Bisher konnte man nur sagen, ob ein Modell zur Prognose der Lachgasemission den Zeitpunkt und die Menge richtig widergibt. Bestimmt man dazu noch die Isotopensignatur, dann weiss man auch gleich, ob das Modell die Entstehungsprozesse für Lachgas richtig voraussagt.» 

Wichtiger Schritt für die Lachgasforschung

Dies sei ein enorm wichtiger Schritt für die Lachgasforschung, so der Empa-Forscher. «Das Fernziel ist, die Lachgasemissionen aus natürlichen und landwirtschaftlich genutzten Böden zu reduzieren.» Bis dahin sei es allerdings noch ein weiter Weg. «Aber einen ersten Meilenstein haben wir nun immerhin erreicht», so Mohn.

Lachgas erwärmt die Erde

Lachgas (N2O) ist eines der wichtigsten Treibhausgase. In der Atmosphäre kommt es zwar deutlich seltener vor als Kohlendioxid (CO2), ist aber rund 300-mal so klimaschädlich. Lachgas verbleibt mehr als 100 Jahre in der Atmosphäre und trägt dort zur Erderwärmung bei. Zudem schädigt Lachgas die Ozonschicht. Die grösste Emissionsquelle von Lachgas sind Böden – insbesondere gedüngte, aber auch naturbelassene.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Forscher optimieren Anbauysteme in den Tropen
04.12.2019
Das Forum "swiss forum for international agriculture research" (Sfiar) verleiht heute den Forschungspreis 2019. Optimierte Anbausysteme in den Tropen werden ausgezeichnet.
Artikel lesen
Der Sfiar Forschungspreis 2019 geht an: FiBL erhält den "Team Award" Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) untersucht seit 2007 verschiedene Landwirtschaftliche Produktionssysteme in Indien, Kenya und Bolivien. Die bisherigen Resultate des Langzeitexperiment mit dem Namen "Long-term farming systems comparison in the tropics" (SysCom) hätten gezeigt, dass die ökologische ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns