Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Laborbericht zur Milchkontrolle: Neuer Wert zur Stoffwechselsituation

Neu wird im Laborbericht zur Milchkontrolle von Swissherdbook auch der Fett-Eiweiss-Quotient angegeben. Er zeigt die Stoffwechselsituation der Kuh an, ist von der Milchleistung unabhängig und eindeutiger als der Milchfettgehalt,


Der Fett-Eiweiss-Quotient (FEQ) werde künftig in der fünften Spalte des Laborberichts aufgeführt, informiert Swissherdbook

Zu hohe Werte zeigen einen Energiemangel an 

Optimal sei für die von Swissherdbook geführten Rasen ein FEQ zwischen 1,0 und 1,4. Bei zu hohen Werten könne eine klinische oder subklinische Ketose vorliegen, was laut Nicolas Berger von Swissherdbook vor allem Kühe in den ersten 100 Laktationstagen betrifft. Für Tiere der Rasse Jersey gelten andere Grenzwerte als für alle übrigen (Red-Holstein, Holstein, Swiss Fleckvieh, Simmentaler, Montbéliarde, Braunvieh usw.)

Unterschiede je nach Laktationsphase

Je nach Laktationsphase könne ein FEQ unter 1,0 verschiedene Gründe haben. «Zu Beginn der Laktation kann eine Pansenübersäuerung vorliegen, wohingegen ein geringerer FEQ gegen Ende der Laktation bedeutet, dass die Kuh mit Energie überversorgt ist», erklärt Nicolas Berger. 

Besonders Kühe, die am Ende der Laktation verfetten, seien gefährdet, in der Folgelaktation an Stoffwechselerkrankungen (z.B. Ketose) zu leiden.

Hier finden Sie ein Beispiel für den erweiterten Laborbericht. 

Besserer Indikator als der Milchfettgehalt

Zwar sei auch der Fettgehalt der Milch ein Indikator zur Energie- und Strukturversorgung über das Futter. Zur Beurteilung der Futterenergieversorgung sollte der Milchfettgehalt allein nicht verwendet werden, da er in Abhängigkeit von der Milchleistung variiert: mit steigender Milchmenge unterliegt er einem Verdünnungseffekt. «Ein sinkender Milchfettgehalt durch einen Strukturmangel und ein steigender Milchfettgehalt bedingt durch eine Ketose können einander aufheben», fügt Nicolas Berger von Swissherdbook auf Anfrage der BauernZeitung hinzu. So könne eine alleinige Beurteilung der Stoffwechsellage basierend auf dem Milchfettgehalt zu falschen Resultaten führen.

Die Grenzwerte und Empfehlungen für den FEQ fussen laut Berger auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Arbeiten der Deutschen Landwirtschaftlichen Gesellschaft. 

Somit sei der Fett-Eiweiss-Quotient die ideale Ergänzung des bisherigen Laborberichts, wird die Neuerung begründet. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
So können Sie eine keimfreie Milchprobe nehmen und an Suisselab senden
06.04.2020
Milchprobe korrekt nehmen und versenden. Eine Anleitung von A-Z mit Landwirt Walter Lüthi.
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns