Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Labelschweine: 50'000 IP-Tiere mehr und eine um 5 Rp. höhere Mindestprämie

Migros kauft 2021 mehr Labelschweine von IP-Suisse. Die Zahl erhöht sich um 13 Prozent auf rund 430'000. Gleichzeitig wurde die Mindestprämie auf 25 Rp./kg SG erhöht. Die ehemaligen Coop-Produzenten sind nicht begeistert.


Publiziert: 02.12.2020 / 14:05 | Aktualisiert: 02.12.2020 / 14:06

Gute Nachrichten aus dem Fleischmarkt: Die Migros kann laut einer Mitteilung nächstes Jahr 50'000 Labelschweine mehr übernehmen als bisher. Gleichzeitig ist das flexible Prämienband von 25-45 Rp./kg SG erhöht worden, das sind 5 Rappen mehr als bisher.

Dieselben Konditionen erhalten auch die bisherigen Coop-Naturafarm-Porc-Produzenten, deren Tiere neu ebenfalls via IP-Suisse vermarktet werden (wir berichteten). Dieser Kanal nimmt im nächsten Jahr wie gehabt rund 220'000 Tiere ab.

Total 750'000 IP-Schweine

Weitere 100'000 Schweine kann IP-Suisse in anderen Kanälen platzieren, wie Geschäftsführer Fritz Rothen auf Anfrage der BauernZeitung sagte, insgesamt beträgt das Marktvolumen für das kommende Jahr also 750'000 IP-Suisse-Schweine. Rothen zeigte sich erfreut über die Verhandlungsergebnisse, die auch eine Zunahme von 1500 Stück bei den Labelmunis enthalte. Dies entspreche einer Zunahme von 5 Prozent, so Rothen.

Den Produzenten komme im Übrigen zugute, dass die Kosten für die Kontrolle dank einer neuen Vereinbarung mit dem Schweizer Tierschutz tiefer seien als bisher. Auch gebe es aufgrund der erhöhten Absatzmengen bei den Händlern keine Abzüge mehr, um die Verwertung ausserhalb der Labelkanäle zu finanzieren.

Produzenten enttäuscht und zufrieden

Urs Haslebacher aus dem bernischen Lohnstorf, der zuvor direkt für Coop produzierte, zeigte sich auf Anfrage enttäuscht über die Höhe der Prämie. Die Coop-Produzenten hatten bis anhin eine fixe Prämie von 50 Rp./kg SG. Haslebacher und zahlreiche Kollegen hatten mittels Petition kürzlich weiter eine fixe Prämie gefordert.

Gleichzeitig sei er erfreut über die Ausdehnung der Tierzahl. Darin sieht Haslebacher das von den Produzenten geforderte Bekenntnis von Migros zum Labelschweinefleisch. Das sei ein erster Schritt. «Wir erwarten, dass weitere folgen». Man fordere nun auch von Coop, dass die Menge der abgenommenen Labelschweine wieder erhöht werde, «weil sie deutlich günstiger einkaufen können», so Haslebacher.

Die Migros erklärt in ihrer Mitteilung, dass sie die Schweinehalter mit den erwähnten Massnahmen «in einem rückläufigen Marktumfeld unterstütze». Gleichzeitig bedankt sie sich bei den Produzenten der IP-Suisse «für die gute Zusammenarbeit und ihr tägliches Engagement für Tierwohl und Nachhaltigkeit».

Die IP-Suisse-Produzentenprämien 2021

(Netto-Zuschläge pro kg Schlachtgewicht (SG) zugunsten der Produzenten, franko Schlachthof, auf Basis des QM-Notierungspreises der Micarna SA)

Kälber:
C, H, T+: 0.90 Fr./kg SG
T: 0.80 Fr./kg SG
-T: 0.20 Fr./kg SG
A, X: 0.00 Fr./kg SG

Grossvieh:
0.50 – 0.70 Fr./kg SG

Kühe BTS/RAUS:
0.20 Fr./kg SG

Schweine:
0.25 – 0.45 Fr./kg SG

Jager:
10 - 18 Fr./Tier

Lämmer:
0.70 Fr./kg SG

«Prämie muss fix sein»: Label-Schweineproduzenten fordern stabile Verhältnisse
28.03.2020
Die Produzenten von Coop Naturafarm-Schweinen kommen neu unter die Fittiche von IP-Suisse. Urs Haslebacher will verhindern, dass die Produzenten in die Röhre gucken. Diese fordern fixe Prämien in der neuen Struktur.
Artikel lesen
Die Übernahme der Coop Naturafarm Porc (CNfP)-Produzenten durch IP-Suisse hat Wellen geschlagen. Nun steht die zuständige Fachgruppe (FG) und sie wird über die Details verhandeln. Wie Suisseporcs diese Woche mitteilte gehören folgende zwölf Personen der FG an: Wir haben mit Mitglied Urs Haslebacher aus Lohnstorf BE über die Ausgangslage für die Produzenten gesprochen. Herr Haslebacher, Sie ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns