Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kunststoff statt Tropenholz für Containerböden

Bis anhin wurde für Containerböden in der Transportindustrie oft das Tropenholz Apitong verwendet. Nun hat ein Schiffsbau-Ingenieur einen Ersatz-Kunststoff gefunden.


In der Transportindustrie wurde bis anhin Tropenholz für Containerböden verwendet. Dies wegen seiner Eigenschaften (wasserabweisend, nicht brennbar, temperaturbeständig, stossfest), wie PCT Productions in einer Medienmitteilung schreibt. Das Holz stamme vorwiegend aus Malaysia und Indonesien. Für das Fällen eines einzigen der rund 60 Meter hohen Bäume werde knapp 100 Quadratmeter Regenwald vernichtet. 80 Prozent des weltweiten Apitong-Bestandes seien bereits abgeholzt.

Einem im Schiffsbau tätigen Ingenieur ist es nun gelungen, ein Ersatzmaterial zu finden, heisst es weiter. Zusammen mit einem Kunststoffunternehmen und einem Maschinenbauer gelang ihm die Herstellung einer Bodenplatte aus PCT-Verbundwerkstoff. Der PCT-Verbundwerksstoff sei leichter und habe eine längere Lebensdauer und könne eine Abholzung des Regenwaldes minimieren.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweiz hilft Kuba Schadstoffbelastung in Böden messen
25.02.2014
Um in Kuba die Belastung der Böden durch Schadstoffe effizient messen zu können, hat sich das kubanische Forschungszentrum CENSA an die Schweizer Forschungsanstalt Agroscope gewandt. Nun entsteht auf dem karibischen Inselstaat ein Boden-Beobachtungsnetz nach Schweizer Vorbild.
Artikel lesen
Organische Schadstoffe aus Industrie und Verkehr gelangten in Kuba grösstenteils ungefiltert in die Umwelt, schreibt Agroscope in einem am Dienstag veröffentlichten Communiqué. Diese Emissionen gefährdeten die landwirtschaftlich genutzten Böden und dadurch auch die dortige Nahrungsmittelkette. Um die Produktion von gesunden Nahrungsmitteln sicherzustellen muss das Problem bei den ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!