Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kulturlandverlust durch A1: Feuer und Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga

Im Kanton Solothurn soll die Autobahn A1 auf sechs Spuren ausgebaut werden. Zulasten der Bauern, die am Mittwochabend, 14. August, mit Mahnfeuern aufmerksam machten.


von Adrian Rudolf
Publiziert: 15.08.2019 / 18:26

«Mit diesen Mahnfeuern wollen wir ein klares und helles Zeichen nach Bern schicken», erklärte der Solothurner Bauernsekretär Peter Brügger vor rund 50 Landwirtinnen und Landwirten. Mit den acht Mahnfeuern, die vergangenen Mittwochabend im ganzen Gäu entlang der Autobahn A1 entzündet wurden, drückten die Bäuerinnen und Bauern ihre Besorgnis über den ungebremsten Landverbrauch durch den Ausbau der A1 sowie weitere damit zusammenhängende Bauvorhaben aus.

Brief an die Bundesrätin

In einem Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga, der am Mittwochabend verabschiedet wurde, riefen sie zu einem sorgsameren Umgang mit wertvollem Kulturland auf. Im Brief fordern sie unter anderem, dass die Flächenverluste der aktiven Landwirtschaftsbetriebe zu 100 % kompensiert werden. Zudem sei der Autobahnausbau A1 möglichst flächensparend zu vollziehen. «Durch die wirtschaftliche Entwicklung, den Ausbau der Autobahn A1 auf sechs Spuren und den Hochwasserschutz werden der Landwirtschaft laufend erhebliche Flächen entzogen», steht im Brief.

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bauernverband begrüsst Neustart im Raumplanungsgesetz
25.06.2019
Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (UREK-N) will nicht auf die Botschaft der 2. Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes eintreten. Den Schweizer Bauernverband (SBV) freuts.
Artikel lesen
Die UREK-N beschloss, sich nicht auf die Botschaft der 2. Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes einzutreten. Dieser Entscheid wird vom SBV begrüsst, wie der Verband in einer Medienmitteilung schreibt. Die Vorlage sei so dürftig und unausgereift, dass nur ein Neuanfang ein gutes Resultat verspreche.  Für den SBV seien insbesondere die vom Bund vorgeschlagenen Strafbestimmungen, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!