Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Krisengipfel zum Schweinestau

In Deutschland hat Agrarministerin Julia Klöckner zum digitalen Krisengipfel eingeladen. Dort sollen Massnahmen zum Abbau des Schweinestaus auf den Traktanden stehen.


Bis und mit September sind in Deutschland 1,1 Millionen Schweine weniger geschlachtet worden als im Vorjahreszeitraum, wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet. Der Grund sind tiefere Kapazitäten aufgrund von geschlossenen oder heruntergefahrenen Schlachtbetrieben. Deshalb stauen sich die schlachtreifen Schweine.

Zur Diskussion stehen flexiblere Arbeitszeiten in Schlachthöfen und Marktstützungsmassnahmen wie Beihilfen zur privaten Lagerhaltung. Dabei würden die Verarbeiter das Fleisch einfrieren statt auf den Markt zu geben. Laut der Zeitung lehnt die Interessenvertretung der Schweinehalter Deutschlands (ISN) dies ab, weil zu befürchten sei, dass schliesslich kein Cent bei den Bauern lande. Vielmehr will der Verband Corona-Hilfen für Schweinebauern.

Der Gipfel findet am Freitag statt.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hoher Schweine-Import: «Diese Zahlen müssen relativiert werden»
23.11.2020
Momentan machen die hohen Schweinefleischimporte aus Deutschland auf diversen Medienkanälen Schlagzeile. So schnellten die Importzahlen dieses Jahr angeblich in die Höhe. Im Vergleich zur Vorjahresperiode läge der Importanteil sogar um 34% höher. Die BauernZeitung fragte nach, was dahintersteckt.
Artikel lesen
Gemäss der Sonntagszeitung beläuft sich die diesjährige Importzahl von deutschem Schweinefleisch auf 4400 Tonnen. Raphael Helfenstein von Suisseporcs relativiert diese Zahl folgendermassen: «Diese Zahlen sind nichts Aussergewöhnliches. Die Schweizer Schweinefleischproduktion sank von 2018 auf 2019 um 4,4 % und somit verminderte sich der Inlandanteil von Schweinefleisch auf 92,7 %. Daher liegt es ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns