Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kreuzungstiere, sogenannte C-Tiere, sind ein Problem für die Zuchtverbände

Mit der AP 22+ stehen die Gelder für die Leistungsprüfung auf der Kippe. Besonders die Kreuzungstiere wären davon betroffen. Die Verbände suchen jetzt den Kontakt mit dem Bund.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Viehzucht: Original Braunvieh und Brown Swiss gibt keine Kreuzungstiere
17.04.2020
Braunvieh Schweiz ist von den fehlenden Herdebuchbeiträgen für «nicht reine» Tiere wenig betroffen. Der Grund ist: Ein Nachkomme von einer Brown-Swiss-Mutter und einem Original-Braunvieh-Stier ist kein Kreuzungsprodukt.
Artikel lesen
«Bei Brown Swiss und Original Braunvieh handelt es sich nachweislich um zwei Zuchtrichtungen des Braunviehs mit demselben Ursprung», hält Martin Rust, Vize-Direktor von Braunvieh Schweiz, fest. 3'500 Schweizer ROB-Tiere Bei Braunvieh Schweiz wurden in den letzten Jahren auch vermehrt Original-Braunvieh-Stiere auf Brown-Swiss-Kühe eingesetzt. Tiere mit mindestens 87,5% OB-Blut laufen unter der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns