Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kosten, Erträge und Einkommen steigen

Das landwirtschaftliche Einkommen ist 2017 um 5,6 Prozent gestiegen. Grund dafür waren die sehr guten Ernten im Ackerbau, die gestiegenen Schlachtviehpreise und die verhältnismässig guten Milchpreise im zweiten Halbjahr 2017.


Publiziert: 02.10.2018 / 10:04

Das Landwirtschaftsjahr 2017 war gut. Das mindestens ist das Fazit, wenn man der zentralen Auswertung der Buchhaltungsdaten von Agroscope Glauben schenkt. Die Daten wurden am Dienstag in Tänikon TG an der Agrarökonomietagung präsentiert. Und sie zeigen, dass alles stieg: die Aufwände, die Erträge und die Einkommen.

Ertrag steigt um 4,3 Prozent 

Wie Dierk Schmid von Agroscope ausführte, ist der Ertrag insgesamt «stärker gestiegen, als der Aufwand».
Der mittlere Ertrag der produzierten Güter und Dienstleistungen betrug inklusive Direktzahlungen und Betrieb 331 000 Franken. «im Vergleich zum Vorjahr sind das 4,3 Prozent Zuwachs», heisst es in der Medienmitteilung, die an der Tagung ebenfalls verteilt wurde. Die Herkunft des ausserlandwirtschaftlichen Einkommens sei laut Schmid sehr schwer zu erheben. Dennoch bleibt der ausserlandwirtschaftliche Verdienst wichtig und macht einen Drittel des Gesamteinkommens aus. Letzteres ist um 4,4 Prozent auf 96 200 Franken gestiegen.

Erträge aus Tierhaltung sind gestiegen

Die Erträge aus der Tierhaltung sind im letzten Jahr um 5,7 Prozent gestiegen. Zwar war der Schweinemarkt schwierig, in der Rindviehhaltung indes konnten die Bauern von leicht höheren Milchpreisen (im Vergleich zu 2016 durchschnittlich +2 Rp/kg) und höheren Schlachtviehpreisen profitieren. Etwas weniger eindeutig ist das Ergebnis im Pflanzenbau: Die Spätfröste im Arpil 2017 führten im Obst- und Weinbau zu erheblichen Schäden. Und damit sind auch die Erträge stark gesunken. Im Ackerbau hingegen «erwies sich 2017 als ein gutes Jahr mit quantiativ und qualitativ hervorragenden Ernten.»

Höhere Löhne, mehr Personal

«Wir nehmen an, dass wir höhere Löhne und etwas mehr Personal haben», sagt Dierk Schmid. Ausserdem nimmt Schmid an, dass die Abschreibungen aufgrund der guten Ergebnisse leicht angepasst wurden. Die Betriebsaufwände haben insgesamt um 3,9 Prozent zugenommen und beträgt 263 200 Franken. Wie die Forscher von Agroscope festgehalten haben, stiegen die Aufwände für Material, Waren und Dienstleistungen «vor allem aufgrund der Tierzukäufe».

hja

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!