Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kochen mit Wachteleiern: Wachteleier in Kräuter-Tomatenvinaigrette

Lust auf etwas Besonders mit Ei an Ostern? Versuchen wir doch ein Rezept mit Wachteleiern. Diese schmecken gekocht besonders intensiv und würzig.


3 bis 4 Portionen

Für auf den Salat, für ein Picknick

Zutaten

  • 12-16 Stk Wachteleier
  • 200  g sehr kleine Kirschtomaten
  • 3 Stk. Frühlingszwiebeln
  • 4 Stk. Knoblauchzehen
  • 150 ml Olivenöl
  • Kräutersalz, frischer Pfeffer
  • 1 kleiner Bund Blattkräuter, nur 1 Sorte z. B. Dill, Estragon, Kerbel
  • 3 EL Kräuteressig, evtl. selbe Sorte wie Kräuter, z. B. Estragonessig und Estragon
  • Evtl. zirk 50 ml Olivenöl zum Aufgiessen
  • einige frische Kräuter, gezupft zum Servieren; nach Belieben

So wird es gemacht

  1. Wachteleier in kochendem Wasser zirka 3 bis 4 Minuten hart kochen, mit kaltem Wasser abschrecken. Sofort auf der Tischplatte sanft hin und her rollen, dass die Schale bricht, dann vorsichtig schälen.
  2. Die Kirschtomaten halbieren (evtl. auch nur die Hälfte der Tomaten halbieren, die anderen ganz lassen). Die Frühlingszwiebeln in Ringe, den Knoblauch in feine Scheiben schneiden und die Kräuter grob zupfen.
  3. Den Knoblauch mit dem Olivenöl in einem Topf leicht erwärmen, den Topf vom Herd nehmen. Den Kräuteressig, die Frühlingszwiebeln und die Kräuter hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. In ein verschliessbares Einmachglas (500 ml Inhalt oder mehrere kleinere) abwechselnd Eier, Tomaten, Zwiebelröllchen, Knoblauchscheiben und Kräuter aus der Marinade schichten. Diese Marinade darüber giessen, gegebenenfalls noch Olivenöl zufügen, die Mischung soll bedeckt sein.
  5. Die Eier im Kühlschrank 2 bis 3 Tage ziehen lassen. Zum Servieren nach Belieben mit frischen, grob gezupften Kräuterblättern bestreuen.
  6. Je nachdem, welche Kräuter man verwendet, kann eine Frühlingszwiebel durch einen Bund Schnittlauch in Röllchen ersetzt werden.
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ostern: Grosse, kleine und andere Eier
09.04.2020
Zwischen 180 und 200 Hühnereier isst der Schweizer pro Jahr. Nicht eingerechnet sind Wachtel-, Enten-, Gänse- und Strausseneier. Ein Eier-Vergleich und eine Anleitung zum Strausseneier öffnen inklusive.
Artikel lesen
Beim Osterbrunch seine Gäste oder die Grossfamilie mit Omeletten oder Rührei beglücken? Am einfachsten geht das, wenn man dazu gleichzeitig etwa 20 Eier in die Pfanne haut. Das bedeutet aber, dass man diese alle aufschlagen muss. Denkt man jetzt, dass ein einziges Straussenei den Aufwand minimieren könnte, liegen man falsch. Denn der Aufwand, das Straussenei zu öffnen, ist ungleich grösser. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns