Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kochen mit Wachteleiern: Wachtelei auf Mandelblätterteig mit Parmesantaler

Lust auf etwas Besonders mit Ei an Ostern? Versuchen wir doch ein Rezept mit Wachteleiern. Diese schmecken gekocht besonders intensiv und würzig.


Vorspeise für 6 Personen

Mandeblätterteig-Böden

  • 1 Platte  Blätterteig (250 g) oder 1 grosser rechteckig ausgewallter Blätterteig
  • 1 Stk.  Hühnerei, gut aufgeschlagen, zum Bestreichen
  • 40 g  Mandelblätter, in der Hand grob zerdrückt
  • Kräutersalz und Pfeffer aus der Mühle
  1. Den Blätterteig mit verquirltem Ei bepinseln, mit Kräutersalz, Pfeffer und den Mandelblättern bestreuen. Dann dreifach zusammenlegen und zirka 4 mm dick ausrollen.
  2. Aus dem Teig 6 Kreise (Ø 8 cm) ausstechen, auf ein mit Backpapier bedecktes Blech legen, mit verquirltem Ei bestreichen und mit einem zweiten Blatt Backpapier bedecken und mit einem Gewicht (Teller) beschweren. Alternativ sind auch Blindbackgewichte möglich. Diese müssen aber genügend schwer sein, damit sich der Teig nicht allzu sehr aufbläht.
  3. Das Ganze 10-12 Minuten bei 180°C im Ofen backen. Dann noch 10-13 Minuten ohne Gewicht und oberes Backpapier weiterbacken. Goldbraun gebacken herausnehmen und zur Seite stellen.

Parmesantaler

  • 12 gestr. EL  Parmesan, gerieben für 12 Taler
  • 3 gestr. EL Parmesan, gerieben für 3 Taler zum Zerbröckeln
  • 2-3 TL Raps-, Hanf- oder Sesamsamen, je nach Gusto
  1. Den Ofen auf 210°C erhitzen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Jeweils ein gestrichener EL Parmesan auf das Backblech geben, dass ein Kreis von Ø 8cm entsteht. Das funktioniert bestens mit Metallring (evtl. Ausstecher). Je nach Lust und Laune entweder einige Raps- oder Sesamsamen darauf verteilen.
  3. Das Blech mit 6 Talern in den Ofen schieben. Dabei bleiben und beobachten Wenn der Parmesan aufgelöst und goldbraun (lieber etwas zu hell) ist, herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Mit der zweiten Charge Taler wiederholen. Auf keinen Fall zwei Bleche gleichzeitig in den Ofen schieben - so hat man die Kontrolle nicht. Wird der Parmesan zu dunkel, schmeckt er bitter.

Wachteleier und Salatdekoration

  • 12 Wachteleier
  • etwas Butter zum Braten
  • einige Salatblätter, z.B. Radicchio, Eichblatt usw.
  • einige Sprossen, Microgreens oder Kresse, je nach Gusto
  • Essig und etwas Öl
  • Fleur de Sel und Pfeffer aus der Mühle
  1. Salatblätter, Microgreens, Sprossen, Kresse etc. nach Gusto auf den Teller geben, mit wenig Essig und Öl besprayen oder beträufeln, dann pro Teller einen Mandelblätterteig-Boden auf den Salat legen. Darauf einen ersten Parmesantaler legen.
  2. Die Wachteleier vorsichtig öffnen, das geht am besten mit der Spitze einer Schere, dann das Ei in die Pfanne gleiten lassen. 1,5 bis 2 Minuten in etwas Butter zum Spiegelei braten, leicht salzen.
  3. Die Eier sofort auf dem Parmesantaler anrichten, dann den zweiten Parmesantaler drauflegen und das zweite Spiegelei zuoberst auflegen.
  4. Mit etwas Fleur de Sel und Pfeffer bestreuen und sofort servieren!

Hinweis: Wer mag, kann noch die übrigen Parmesantaler etwas zerbröckeln und auf den Teller streuen.

Variante: Das Ganze kann natürlich auch mit Hühnereiern gemacht werden. In dem Falle sollten die Blätterteigböden und die Parmesancracker zirka  10 bis 12 cm Durchmesser haben.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ostern: Grosse, kleine und andere Eier
09.04.2020
Zwischen 180 und 200 Hühnereier isst der Schweizer pro Jahr. Nicht eingerechnet sind Wachtel-, Enten-, Gänse- und Strausseneier. Ein Eier-Vergleich und eine Anleitung zum Strausseneier öffnen inklusive.
Artikel lesen
Beim Osterbrunch seine Gäste oder die Grossfamilie mit Omeletten oder Rührei beglücken? Am einfachsten geht das, wenn man dazu gleichzeitig etwa 20 Eier in die Pfanne haut. Das bedeutet aber, dass man diese alle aufschlagen muss. Denkt man jetzt, dass ein einziges Straussenei den Aufwand minimieren könnte, liegen man falsch. Denn der Aufwand, das Straussenei zu öffnen, ist ungleich grösser. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns