Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Knoblauch – die würzige Knolle

Das Lauchgewächs findet als Gemüse, Gewürz und Heilmittel Verwendung. Der Anbau von Knoblauch ist in der Schweiz noch unbedeutend, hat in den letzten Jahren aber enorm zugenommen.


Der Ursprung des Knoblauchs ist vermutlich in Zentralasien. Heute ist er allerdings in der ganzen Welt verbreitet und aus kaum einer Küche wegzudenken. Der weltweit grösste Produzent ist China – in Europa sind vor allem Spanien, Frankreich und Italien Hauptanbaugebiete. Der Anbau von Knoblauch ist relativ aufwändig und für den grossflächigen Anbau braucht es spezielle Geräte.

In der Schweiz ist der Anbau von Knoblauch eine Nische. Der Preis- und Mengendruck der ausländischen Ware ist gross, deshalb überwiegend die Importe deutlich. Die Erntemenge von Schweizer Knoblauch hat sich in den letzten Jahren aber stetig gesteigert. 2010 lag die Anbaufläche bei unbedeutenden 1,5 Hektaren – 2017 waren es bereits knapp 40 Hektaren und 46 Tonnen geernteter Knoblauch und letztes Jahr wurden gut 192 Tonnen Schweizer Knoblauch geerntet.

Eine Geschmacksbombe

In unseren Breitengraden hat Knoblauch von Juli bis September Saison. Die geernteten Knollen werden dann aufbereitet und etwa einen Monat lang getrocknet. Getrocknet sind die Knoblauchknollen sehr lange haltbar und deshalb das ganze Jahr über erhältlich. Frische Knollen vom Markt sollte man hingegen innerhalb von etwa zwei Wochen verbrauchen – oder selber noch trocknen.

Der Knoblauch ist mit dem Bärlauch und Lauch verwandt und hat entsprechend auch einen ähnlichen scharf-aromatischen Geruch. Er wird praktisch auf der ganzen Welt verwendet, entweder als Gemüse oder Gewürz und sogar als Heilmittel. Knoblauch enthält Enzyme und die wichtige Vitamine A, B und C sowie Antioxidantien. Er stärkt das Immunsystem und hilft gegen Erkältungen.

In der mediterranen und asiatischen Küche gerne eingesetzt

In der Küche ist der Knoblauch äusserst vielfältig zu verarbeiten: Er kann frisch, getrocknet, in Öl eingelegt und in zahlreichen weiteren Varianten gegessen werden. Er passt gut zu kräftigen Gerichten, findet besonders aber auch in der mediterranen und asiatischen Küche Verwendung. Knoblauch kann man ausserdem ganz gut roh als Dip oder in Dressings geniessen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Der Knoblauch-Anbau in der Schweiz ist nicht ohne
11.07.2019
Gerade Mal 50 Hektaren Knoblauch wird in der Schweiz angebaut. Einer der Produzenten ist Pirmin Bobst aus Oensingen SO. Er bespielt die Nische seit 2013 mit Leidenschaft.
Artikel lesen
Der Knoblauch-Anbau in der Schweiz ist nicht gerade leicht. "Es braucht einfach das spezifische Wissen dazu", sagt Produzent Pirmin Bobst gegenüber der Solothurner Zeitung.  Beim Knoblauch-Anbau ist fast alles Handarbeit Gut zu Wissen sei zum Beispiel, dass die Knoblauch nach der Aussaat im Herbst ein halbes Jahr im Boden bleiben müssen. Die beste Erntezeit sei dann im Sommer, wenn auch die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns