Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Klöckner will Werbung mit Fleischpreisen verbieten

Deutschlands Agrarministerin Julia Klöckner will Werbung verbieten, die Fleischpreise thematisiert. Damit soll die Wertschätzung für Fleisch gesteigert werden.


Es sei fatal, wenn Fleisch als Ramschware verkauft werde, denn dafür hätten Tiere gelebt und seien geschlachtet worden, so Klöckner gegenüber dem «Tagesspiegel am Sonntag». Opfer der ruinösen Preisschlacht seien häufig die Landwirtinnen und Landwirte.

Klöckner will mit dem Verbot mehr Wertschätzung für Fleisch erreichen. «Es kann keine Wertschätzung entstehen, wenn Dumpingpreise in den Prospekten des Handels an der Tagesordnung sind», sagte die Agrarministerin. Statt mit Billigpreisen sollten Fleisch- und Wurstwaren positiv mit regionaler Herkunft, Tierwohl und guten Standards beworben werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer zahlen bei Weitem am meisten fürs Fleisch
26.08.2020
In der Schweiz zahlt man 2,347 Mal so viel für Fleisch wie im EU-Schnitt. Am zweitteuersten grillieren die Isländer: Sie müssen für dasselbe Angebot 1,56 Mal so viel berappen wie im EU-Schnitt. Am günstigsten weg kommen Montenegriner und Nordmazedonier mit 62 Prozent.
Artikel lesen
In den drei teuersten Ländern auf der Rangliste, den Nicht-EU-Staaten Schweiz, Island und Norwegen, sind die Preise verglichen mit 2017 leicht gesunken: in der Schweiz um 4 Prozentpunkte, in Island um 20 und in Norwegen, wo man das Anderthalbfache des EU-Durchschnitts bezahlt, um 10 Prozentpunkte. Das zeigt die neueste Erhebung des Europäischen Statistikamts Eurostat. Teures Fleisch in ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns