Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Klimawandel: Waldeigentümer in Not

Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer sorgten vergangenes Jahr für eine Holzschwemme im Schweizer Wald. Dieser Trend setzte sich auch in Zukunft fort, wie Wald Schweiz warnt.


Publiziert: 06.06.2019 / 11:30

"Der Klimawandel bringt die Waldeigentümer in Not und verändert das Erscheinungsbild unserer Wälder rasanter als erwartet", schreibt der Verband der Waldeigentümer (Wald Schweiz) in einer Mitteilung.

Eine halbe Million Bäume weniger

Mehr als eine halbe Million Bäume seien vergangenes Jahr schätzungsweise abgestorben oder mussten zwangsweise gefällt werden.

Auch Förster Thomas Studer ist betroffen. Er leitet den Forstbetrieb Leberberg und bewirtschaftet 2'700 ha Wald von Bettlach bis Flumenthal SO, wo Wald Schweiz die Medien informierte.

Förster sitzen auf Nadeln

17‘000 m3 Schadholz seien in Thomas Studers Revier seit dem Sturm Burglind im Januar 2018 angefallen – hier ein Baum, dort eine ganze Gruppe, 90 Prozent davon war nicht geplant. "Die geplanten Holzschläge können wir vergessen, wir rennen nur noch den notfallmässigen Eingriffen hinterher", sagt er.

Wie alle Förster sitze auch er zurzeit wie auf Nadeln, wie Wald Schweiz berichtet. Denn mit jedem warmen und trockenen Tag steigt die Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Borkenkäferbefall. Nachdem sich die Tierchen im vergangenen Jahr über mehrere Generationen vermehren konnten, rechnet man diesen Sommer mit wahren Invasionen der Baumschädlinge. 

Holzerlös fällt in Keller

Zudem sind die Lager der Sägereien voll, das Schadholz vom vergangenen Jahr müsse erst noch verarbeitet werden. Die Schweiz ist aber nicht alleine betroffen, ähnliche Probleme gebe es in vielen Länder in Mitteleuropa. Durch die europaweite Schadholzschwemme fallen die Holzerlöse regelrecht in den Keller.

Von Bund und Kantonen erhofft sich Wald Schweiz nun kurzfristige Mithilfe bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Forstwirtschaft.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Im Luzerner Wald tickt eine Zeitbombe
Die Waldwirtschaft rechnet mit dramatischen Schäden wegen Borkenkäferbefall in den nächsten Monaten. Der Holzmarkt ist allerdings europaweit bereits gesättigt, wegen dem Sturmholz von 2018, das teils immer noch in den Wäldern liegt.
Artikel lesen
In den nächsten Tagen gelangen «Wald Luzern» und die Betriebsförster der regionalen Waldorganisationen an die Bevölkerung und die Politik, und weisen auf die angespannte Lage in den Wäldern hin. Sehr viele Parzellen vor allem in untern Lagen seien geschwächt von den Stürmen und dem trockenen Wetter im letzten Jahr. Und bereits letzten Herbst begannen die Borkenkäfer zu wüten, erst jetzt zeigen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!