Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Klima-Demo kurz vor den Wahlen: Stadt Bern könnte weich werden

Auf dem Berner Bundesplatz dürfte Anfang Oktober eine Klimakundgebung stattfinden, obwohl die Stadt Bern dort so kurz vor den eidgenössischen Wahlen keine Grossdemonstrationen will. Der zuständige Berner Gemeinderat Reto Nause (CVP) sieht darin aber keinen Widerspruch.


Publiziert: 17.03.2019 / 14:38

Auf dem Berner Bundesplatz dürfte Anfang Oktober eine Klimakundgebung stattfinden, obwohl die Stadt Bern dort so kurz vor den eidgenössischen Wahlen keine Grossdemonstrationen will. Der zuständige Berner Gemeinderat Reto Nause (CVP) sieht darin aber keinen Widerspruch.

Klimaallianz stellt Gesuch - und könnte durchkommen 

Bei der Stadt Bern um eine Kundgebungsbewilligung nachgesucht hat die Klima-Allianz, ein Zusammenschluss von zahlreichen Nichtregierungsorganisationen von Heks über Pro Natura bis zu Greenpeace. Diese Klima-Allianz gab im Bewilligungsgesuch an, sie rechne mit 2000 bis 3000 Teilnehmern.

Nause bestätigte am Sonntag auf Anfrage entsprechende Angaben des "SonntagsBlick". Und er bestätigte auch, dass die Berner Polizei davon ausgeht, dass diese Teilnehmerschätzung zu tief gegriffen ist. Am vergangenen Freitag nahmen schweizweit mehrere zehntausend Personen an Klimastreiks teil, in Bern schätzungsweise 8000 Menschen.

Möglicherweise kommt es also am 5. Oktober zu einer Grosskundgebung auf dem Bundesplatz, obwohl die Berner Stadtregierung Ende Januar bekanntgab, so etwas wolle sie nicht. Konkret gab sie in einer Medienmitteilung bekannt, im Oktober würden keine Grossdemonstrationen und insbesondere keine Wahlkundgebungen auf diesem Platz bewilligt.

Insbesondere keine Wahlkundgebungen wolle der Berner Gemeinderat, sagte Nause am Sonntag. Deshalb habe er den Organisatoren der geplanten Kundgebung eine Bewilligung in Aussicht gestellt, aber mit Auflagen.

Eine Auflage ist, dass keine Parteifahnen zu sehen sein dürfen und überhaupt will Nause, dass die Kundgebung nicht zu einer "Parteigeschichte" wird. Allerdings weisen beispielsweise etwa schon die Berner Grünen auf ihrer Internetseite auf die geplante Kundgebung hin. Eventuell habe sich die Stadt Bern im Januar unklar ausgedrückt, sagt Nause weiter.

Bern will keine Probleme mehr wie 2007

Wahlkundgebungen kurz vor eidgenössischen Wahlen auf dem Bundesplatz verbietet die Berner Stadtregierung, weil sie keine Probleme wie im Herbst 2007 mehr will. Damals kam es zwei Wochen vor den eidgenössischen Wahlen zu heftigen Ausschreitungen. Dies anlässlich eines bewilligten Umzugs der SVP durch die Stadt Bern, der durch Chaoten verhindert wurde.

Die Bilder gingen um die Welt. Ende Januar wollte die Stadt Bern für klare Verhältnisse sorgen und informierte frühzeitig über ihr Verbot von Wahlkundgebungen und Grossdemonstrationen auf dem Bundesplatz im Herbst.

Die eidgenössischen Wahlen finden dieses Jahr am 20. Oktober statt. Ob die Stadt Bern eine in Aussicht gestellte Bewilligung auch tatsächlich erteilt, entscheidet sie nach Reto Nauses Worten jeweils erst kurz vor der Kundgebung.

Dass am 5. Oktober auf dem Bundesplatz eine Kundgebung geplant ist, haben schon weitere Medien berichtet, etwa die "Luzerner Zeitung" und "watson.ch".

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Angriff auf die grüne Lunge: Amazonas-Regenwald schrumpft stark
Im Amazonas kreischen die Kettensägen: Nach dem Amtsantritt des rechtspopulistischen Präsidenten Jair Bolsonaro steigert sich die Abholzung des Regenwaldes in Brasilien weiter.
Artikel lesen
Im brasilianischen Amazonasgebiet legte die Abholzung im Januar - dem ersten Monat von Bolsonaros Amtszeit - nach Angaben des Forschungsinstituts Imazon um 54 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 108 Quadratkilometer zu. Zwar wurde vor allem auf Privatgelände Holz eingeschlagen. Immerhin sieben Prozent der Abholzung fand allerdings auf Ländereien der indigenen Gemeinschaften statt, fünf ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!