Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kleinere Bäche im Mittelland leiden unter Chemie und hoher Temperatur

Der Zustand kleinerer Bäche im Mittelland erfordere dringend griffige Massnahmen zur Behebung ökologischer Defizite, heisst es beim Kanton Bern.


Publiziert: 16.09.2019 / 13:28

Die Wasserqualität der Aare sei im Allgemeinen gut bis sehr gut. Zu diesem Schluss kommt der kantonale Berner Gewässerbericht 2017/2018. Der Schwerpunkt Aaretal zeigte jedoch, dass die chemische Belastung wegen "zivilisatorischen Einflüssen" flussabwärts zunehme. Hier sei aber dank der Aufrüstung grosser Kläranlagen eine Reduktion der Mikroverunreinigungen zu erwarten.

Fische und andere Wasserlebewesen leiden 

In kleineren Bächen im Mittelland sieht sie Situation aber anders aus: hier leiden laut dem Kanton Bern die Wasserlebewesen unter Pflanzenschutzmitteln aus der Landwirtschaft, Schadstoffen aus der Siedlungsentwässerung und steigenden Wassertemperaturen. Diese "ökologischen Defizite" müssten daher dringend mit griffigen Massnahmen angegangen werden. 

Lokal immer mehr organische Schadstoffe

Im Grundwasser des Mittellands werden lokal immer mehr organische Spurenstoffe nachgewiesen. Dies zeige die Verletzlichkeit des Trinkwassers als Ressource auf. Aber die meisten Grundwasservorkommen im Kanton seien von guter Qualität. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bafu ortet Nitratüberschüsse und Pflanzenschutz-Rückstände im Grundwasser
15.08.2019
Die Nitratbelastung der Schweizer Gewässer ist nach wie vor zu hoch, hat aber leicht abgenommen. Grenzwertüberschreitende Pflanzenschutzmittel-Rückstände fand man hingegen nur an wenigen Messstellen. Hauptverursacherin ist laut Bafu die Landwirtschaft.
Artikel lesen
Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat am Donnerstag die Ergebnisse der Grundwasser-Analysen (Naqua) aus den Jahren 2007 bis 2016 vorgestellt. Das Grundwasser sei als wichtige Trinkwasser-Reserve unter Druck, erklärten die Bafu-Vertreter vor den Medien. Nitrateinträge nehmen ab Das Grundwasser weise "zunehmend Verunreinigungen auf, die mehrheitlich aus der Landwirtschaft stammen", heisst es in ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!