Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Kirschessigfliege: Die Lage ist noch unklar

Die Leiterin der Task Force Kirschessigfliege der Agroscope gibt Auskunft über Bekämpfungsmöglichkeiten und die aktuelle Situation hinsichtlich Befallsdruck durch die Kirschessigfliege.


Publiziert: 02.07.2019 / 06:03

Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Kirschenfliege ist nicht gleich Kirschessigfliege
02.07.2019
Auch wenn sie ähnlich heissen, Kirschen- und Kirschessigfliege (KEF) sind weder dasselbe Tier noch besonders nahe verwandt. Die eingewanderte KEF ist in der Schweiz ein schlimmerer Schädling.
Artikel lesen
Im Gegensatz zur KEF (Drosophila suzukii) gibt es bei der einheimischen Kirschenfliege (Rhagoletis cerasi) nur eine Generation pro Jahr. Sie überwintert im Boden und befällt gelbe Kirschen, wobei nur ein Ei pro Frucht gelegt wird. Die KEF hingegen verbringt den Winter ausserhalb der Kultur und schafft bis zu 15 Generationen jährlich. Es sind Massenvermehrungen im Spät-sommer bis Herbst möglich. ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!