Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Keine schriftliche Deklaration am Marktstand

Der Bundesrat hält die heutige Deklarationspflicht auf Marktständen für genügend. Auf eine schriftliche Angabe des Produktions-Lands will er verzichten.


von lid
Publiziert: 29.08.2019 / 12:58

In einer Interpellation hatte SP-Nationalrat Manuel Tornare darauf hingewiesen, dass mit einer schriftlichen Deklarationspflicht der Konsum von lokalen Produkten gefördert werden könnte. Nach aktuellem Lebensmittelrecht darf im Offenverkauf mit Ausnahme von Fleisch und Fisch auf die schriftliche Herkunftsangabe verzichtet werden. Dies wenn die Information z.B. durch mündliche Auskunft gewährleistet wird.

Da die hinreichende Information der Konsumentinnen und Konsumenten auch beim Offenverkauf von Produkten sichergestellt sei, sehe der Bundesrat keinen Anlass, an der geltenden Regelung etwas zu ändern, heisst es in der Antwort. Dazu komme, dass Konsumentinnen und Konsumenten immer stärker darauf achteten, lokal hergestellte Produkte zu kaufen. Da die lokale Herkunft für die Produzentinnen und Produzenten einen Mehrwert darstelle, wiesen sie auch im Offenverkauf oft mit einer freiwilligen Kennzeichnung darauf hin, so der Bundesrat.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Das gehört aufs Etikett
Die Echtheit von Produkten frisch ab Hof wird von den Konsumentinnen sehr geschätzt. Doch nicht nur die Produkte und ihre Qualität müssen stimmen, auch die die Angaben auf der Etikette müssen korrekt sein.
Artikel lesen
Folgende Bezeichnungen gehören auf eine Produkteetikette Sachbezeichnung: nicht zu verwechseln mit einem Fantasie- oder Markennamen, Bsp. Coca Cola = Markenname, koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk = Sachbezeichnung Zutaten: in absteigender Reihenfolge gemäss Rezeptur, Allergene hervorgehoben, Auslobung der Prozentangabe zu den Zutaten, die in der Sachbezeichnung benannt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!