Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Keine neuen Fälle von BSE

Seit 2017 ist die Tierseuche bei Rindern nicht wieder aufgetreten.


Publiziert: 09.12.2018 / 14:39

Die Bovine Spongiforme Enzephalopatie (BSE), die 1986 erstmalig bei einem Rind in Grossbritannien nachgewiesen worden war und der in den neunziger Jahren und nach der Jahrtausendwende in Westeuropa Tausende von Rinder zum Opfer fielen, scheint ausgerottet. Laut Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind im Jahr 2017 bei insgesamt mehr als 1,3 Millionen untersuchten Rindern in der EU, Island, Norwegen und der Schweiz keine neuen Fälle dieser als typisch bezeichneten BSE festgestellt worden.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Enthornung kann zu chronischen Schmerzen führen
Trotz optimaler Betäubung und Schmerzausschaltung kann das Enthornen bei Kälbern zu einer chronischen Schmerz- und Überempfindlichkeit führen. Das zeigt eine Studie der Universität Bern.
Artikel lesen
Wie sich das Enthornen längerfristig auf Kälber auswirkt, darüber war bislang wenig bekannt. Diese Lücke füllt nun die Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern mit einer heute veröffentlichten Studie. 38 Prozent der Kälber haben Schmerzen Die Forschenden haben festgestellt, dass 38 Prozent der enthornten Kälber eine chronische, trigeminale Überempfindlichkeit entwickelten. "Wir schliessen daraus, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!