Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Keine neuen atypischen Fälle von Rinderwahn

Die Bovine Spongiforme Enzephalopatie (BSE), die 1986 erstmalig bei einem Rind in Großbritannien nachgewiesen worden war und der in den neunziger Jahren und nach der Jahrtausendwende in Westeuropa Tausende von Rinder zum Opfer fielen, scheint ausgerottet


Publiziert: 04.12.2018 / 17:26

Laut Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind im Jahr 2017 bei insgesamt mehr als 1,3 Millionen untersuchten Rindern in der EU, Island, Norwegen und der Schweiz keine neuen Fälle dieser als typisch bezeichneten BSE festgestellt worden.

Nur wenige Fälle in den letzten Jahren

Wie die Behörde in ihrem aktuellen Jahresbericht zu Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathien (TSE) weiter mitteilt, wurden allerdings sechs Fälle von atypischer BSE gemeldet. Diese tritt in der Regel spontan bei älteren Tieren auf, zuletzt bei Rindern, die zwischen 1998 und 2004 geboren waren. Drei der 2017 aufgetretenen Fälle wurden in Spanien, zwei in Frankreich und einer in Irland diagnostiziert.

In Deutschland trat der bisher letzte atypische BSE-Fall 2014 auf; die typische BSE, auch „Rinderwahn“ genannt, wurde hierzulande letztmalig im Jahr 2009 nachgewiesen. Für Schafe weist der EFSA-Jahresbericht derweil mit Blick auf das Berichtsjahr einen deutlichen Anstieg der Fälle von Scrapie, der TSE bei kleinen Wiederkäuern, von gut 36 Prozent im Vergleich zu 2016 aus.

Atypische Fälle bei Ziegen abgenommen

Insgesamt wurden 933 infizierte Tiere bei etwa 315'000 getesteten Schafen gemeldet. Die Mehrzahl dieser Infektionen wurde der EFSA zufolge in Griechenland, Spanien, Italien sowie Rumänien diagnostiziert. Von den 2017 gut 117'000 untersuchten Ziegen hatten 567 Scrapie, was einen Rückgang um 10 Prozent bedeutete. Keinen Nachweis von TSE gab es in der Europäischen Union bei den Hirschartigen. Bei hier etwa 3'600 getesteten Tiere wurde die sogenannte „Chronic Wasting Disease“ (CWD) kein einziges Mal nachgewiesen. Allerdings meldete Norwegen elf CWD-Fälle, darunter neun bei wild lebenden Rentieren; zudem wurde die Erkrankung dort bei einem Elch und erstmals auch bei einem Rotwildtier diagnostiziert.

AgE

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Weniger Gebühren für Leistungen des TVD
Der Bundesrat senkt die Gebühren für die Dienstleistungen der Tierverkehrsdatenbank (TVD) um 25 Prozent. Er hat am 30. November 2018 die entsprechende Verordnungsänderung beschlossen. Sie tritt ab dem 1. Januar 2019 in Kraft. Die Branche wird damit jährlich um 2,48 Millionen Franken entlastet.
Artikel lesen
Auf Anfang 2018 hatte der Bundesrat die TVD-Gebühren bereits um fünf Prozent gesenkt. Nun stimmte er einer weiteren Gebührensenkung bis auf weiteres um 25 Prozent zu, wie er in einer Mitteilung schreibt. Landwirtschaft wird entlastet Ab dem 1. Januar 2019 kostet beispielsweise eine doppelte Rinderohrmarke nur noch 3.60 Franken und eine Ohrmarke für Schafe oder Ziegen noch 45 Rappen. Die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!