Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Keine Massentierhaltung in der Schweiz

Am Dienstag wurde in Bern die Massentierhaltungsinitiative lanciert.


Sentience Politics lancierte am Dientag in Bern die Initiative gegen die Massentierhaltung. Dabei versammelten sich rund 80, meist junge Personen, auf dem Weisenhausplatz. «Wir wollen keine Bauernbetriebe in der Schweiz mit Massentierhaltung. Wir wollen, dass die Kühe wieder auf die Weide  dürfen und die Hühner wieder im Dreck scharren dürfen», sagte Meret Schneider Co-Geschäftsleiterin von Sentience Politics. Heute sehe das Bild der Schweizer Landwirtschaft vielfach anders aus: Schweine die auf engstem Raum gehalten werden oder Pouletställe mit tausenden von Hühnern darin.

Bilder wie in der Werbung

Man wolle in Zukunft Bilder sehen, welche einem heute die Werbung versprechen. Auf die Frage, ob man mit dieser Initiative den Schweizer Bauern nicht die Existenz bedrohe, wurde dies von Meret Schneider vehement verneint. «Im Gegenteil. Dank höherem Tierwohl sollen die Produzenten auch einen gerechteren Preis erhalten. Und wegen den drohenden Importen von Billigware von Massentierhaltungen aus dem Ausland, sei natürlich diesbezüglich die Politik gefordert, damit dies nicht passiere», hält Meret Schneider fest.

Man bringe die Unterschriften zusammen

Neben Sentience Politics unterstützen auch folgende Organisationen und Parteien die Initiative: «Tier im Fokus», «Greenpeace», die «Veganer» und Vera Weber (bekannt von der Zweitwohnungsinitiative). Die Partei der Grünen will erst nach der Abstimmung zur Fair-Food-Initiative im September entscheiden, ob man die Initiative unterstützen will. «Wir sind guten Mutes, dass wir die Unterschriften für eine gültige Initiative in kürzerster Zeit zusammenbringen», ist Meret Schneider überzeugt.

Peter Fankhauser

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns