Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

«Keine Katze im Sack»: Martin Rufer zum neuen SBV-Direktor gewählt

Die Landwirtschaftskammer des SBV hat am Mittwochmorgen Martin Rufer einstimmig zum neuen Direktor gewählt. Der Solothurner war der einzige Kandidat für die Nachfolge von Jacques Bourgeois.


Previous Next

«Das ist ein Traktandum, welches etwa alle 20 Jahre auf der Liste erscheint», sagte Präsident Markus Ritter zum Auftakt der Landwirtschaftskammer (Laka) des Schweizer Bauernverbandes (SBV). Der SBV hatte bisher sechs Direktoren: Ernst Laur 1898-1939, Oskar Howald 1939-1949, Ernst Jaggi 1949-1958, René Juri 1958-1987, Melchior Ehrler 1987-2002 und Jacques Bourgeois 2002-2020.

Langfristig für Kontinuität sorgen

«Heute wählen wir den siebten Direktor, eine weitere jüngere Persönlichkeit, die über 20 Jahren Direktor sein dürfte, die meisten von Euch werden das Traktandum deshalb nicht noch einmal erleben», sagte Ritter den Delegierten im Wahlgremium, eine gewisse Ehrfurcht sei deshalb am Platz.

Mit der Wahl von Martin Rufer per 1. April 2020 wolle man für langfristige Kontinuität sorgen, sagte Ritter. Er arbeite seit 15 Jahren mit Rufer zusammen, sagte er und kenne ihn sehr gut, er könne die Herausforderungen mit den nötigen Kompetenzen anpacken.

Sprachliches Gleichgewicht wahren

Rufer verstehe sehr viel von Politik und sei ausserdem ein sehr guter Kommunikator, sagte Ritter. So habe er etwa die Leute in der Proviande immer dazu gebracht, in die gleiche Richtung zu gehen. Überdies agiere er auch unter Druck ruhig und überlegt. «Mit ihm erleben wir keine Überraschung», so der Präsident.

Um das sprachliche Gleichgewicht in der Geschäftsleitung zu wahren, werde man den Nachfolger von Rufer in der Geschäftsleitung in der West- oder Südschweiz suchen, sagte Ritter. Zudem wird der Romand Francis Egger zum Vizedirektor ernannt. Neu in der Geschäftsleitung Einsitz nehmen wird auch Sandra Helfenstein, die langjährige (Co-)Leiterin der Kommunikationsabteilung.

«Ein engagierter Rufer»

Martin Rufer wird heuer 43-jährig, stammt aus Solothurn und sitzt als Vertreter der FDP im Kantonsparlament. «Es ist eine grosse Aufgabe und eine lange Verpflichtung», sagte Rufer. «Mit mir würden Sie nicht die Katze im Sack kaufen. Keinen einsamen sondern einen engagierten Rufer», sagte er in seiner Vorstellung. Er präsentierte drei Schwerpunkte, denen er sich in seiner Tätigkeit widmen will:

  • Die Bewahrung der Vielfalt der Schweizer Landwirtschaft.
  • Wertschöpfung und faire Preise, dafür müsse man eng mit den Partnern auf der Wertschöpfungskette zusammenarbeiten.
  • Anerkennung der Leistungen durch die Gesellschaft, das sei auch wichtig für den Stolz und die Zufriedenheit der Bauernfamilien. Der Sektor müsse noch deutlicher aufzeigen, wie er arbeite.

Er sei stolz auf die Schweizer Landwirtschaft, sagte Rufer und stelle sich gerne den Herausforderungen, diese müsse man mit Respekt aber ohne Angst angehen. «Als Schweizer Landwirtschaft sollten wir geschlossen hinstehen, wenn das gelingt, werden wir gemeinsam Erfolge feiern können», bilanzierte er.

Diese Worte stiessen offenbar auf allgemeine Zustimmung. Der einzige Kandidat wurde von der Laka einstimmig zum neuen Direktor gewählt. Er übernimmt sein Amt am 1. April.

Bourgeois überreicht Rufer eine Heugabel

Anschliessend verabschiedete die Laka Jacques Bourgeois. Markus Ritter würdigte die Aktivitäten des seit 18 Jahren  amtierenden Direktors und langjährigen FDP-Nationalrats. Er habe mit dafür gesorgt, dass der SBV eine derart schlagkräftige Organisation sei. Bourgeois dankte seinerzeit fürs Vertrauen und das Engagement seiner Mitarbeiter. Seinem Nachfolger überreichte er eine Heugabel als Symbol für die anstehende Arbeitsmenge.  

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SBV-Vorstand schlägt Martin Rufer als neuen Direktor vor
12.12.2019
Martin Rufer soll neuer Direktor des Schweizer Bauernverbands (SBV) und damit Nachfolger von Jacques Bourgeois werden.
Artikel lesen
Am Donnerstagnachmittag hat der SBV-Vorstand Martin Rufer, den bisherigen Leiter des Departements Produktion, Märkte und Ökologie als einzigen Kandidaten bestätigt. Die Wahl tätigt am 26. Februar 2020 die Landwirtschaftskammer. Übernahme am 1. April 2020 Die Stabsübergabe ist auf 1. April 2020 vorgesehen. Der 42-jährige Martin Rufer ist Bauernsohn und diplomierter Agraringenieur ETH. Er wohnt ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns