Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Keine Gefahr durch Berner Trinkwasser

Trotz Überschreiten der Chlorothalonil-Grenzwerte in Grundwasser-Vorkommen, kann das Trinkwasser im Kanton Bern bedenkenlos getrunken werden. Der Kanton erwartet aber, dass der Bund den Wirkstoff raschmöglichst verbietet.


von lid
Publiziert: 17.08.2019 / 10:01

Wie der Kanton mitteilte, wurden bei einigen Grundwasservorkommen die Höchstwerte für Chlorothalonil überschritten. Das Grundwasser wird für die Trinkwasseraufbereitung jedoch häufig mit Quellwasser oder Seewasser gemischt, darum sind die Chlorothalonilwerte im Trinkwasser in der Regel tiefer sind als im Grundwasser. Konsumentinnen und Konsumenten könnten Berner Trinkwasser also weiterhin geniessen, so der Kanton Bern.

Der Kanton rechnet damit, dass der Bund das Pestizid Chlorothalonil möglichst rasch verbietet. Wenn nicht, behalte sich der Kanton gegebenenfalls auch Anwendungseinschränkungen für chlorothalonil-haltige Produkte vor.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
"Unsicherheit bezüglich Gefährlichkeit": Fungizid ab Herbst verboten
20.06.2019
Chlorothalonil ist in der EU verboten, wird in der Schweiz aber noch verwendet. Nach überschrittenen Grenzwerten in Trinkwasserproben soll das Fungizid jetzt verboten werden.
Artikel lesen
Das interkantonale Labor in Schaffhausen hat in 10 Prozent von 300 untersuchten Trink- und Grundwasserproben in der Ostschweiz überschrittene Grenzwerte für Chlorothalonil gefunden, wie die SRF-Sendung «10 vor 10» gestern berichtete. Es werde in der Schweiz vor allem im Getreidebau eingesetzt und zwar etwa 30 Tonnen jährlich. In der EU verboten Den Empfehlungen der der europäischen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!