Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kein Personentransport auf Materialseilbahnen

Der Bundesrat weist darauf hin, dass Bund und Kantone Erschliessungsstrassen und Seilbahnen im Berggebiet unterstützen. Mit Materialseilbahnen kann es zu schweren Unfällen kommen.


In den letzten Jahren habe es immer wieder schwere Unfälle gegeben, weil Personen mit nicht dafür zulässigen Seilbahnen gefahren sind, heisst es in einer Medienmitteilung des Bundesrates. Oft sei man sich der grossen Gefahr für Menschen auf Materialseilbahnen nicht bewusst. Sie hätten aber keine automatisch wirkenden Bremsen, was durch die grossen Absturzhöhen und enormen Beschleunigungen unmittelbar lebensbedrohlich werden könne.

Seilbahnen werden finanziell unterstützt

Personenseilbahnen sind mit hohen Investitionskosten verbunden, werden aber wie auch Materialseilbahnen im Rahmen der Strukturverbesserungen Erschliessungsstrassen und Seilbahnen im Berggebiet von Bund und Kantonen finanziell unterstützt. Gelder werden sowohl für den Neubau, als auch für Erneuerungen oder Instandstellungsarbeiten gesprochen. 

Standardlösungen gibt es nicht

Dazu, wie eine Alp am besten erschlossen wird, gibt es laut Mitteilung keine Standardlösung. Man müsse von Fall zu Fall entscheiden, ob eine Seilbahn, ein Alpweg oder auch eine Erschliessung über den Luftweg jeweils die sinnvollere, ökonomischere und landschaftsverträglichere Variante sei. 

Verbotssschilder werden empfohlen

Verunfallen Personen auf Materialseilbahnen, hat das auch rechtliche Folgen. Vorsorglich wird daher dazu geraten, Verbotsschilder für den Personentransport anzubringen. Tatsächlich seien diese an Materialseilbahnen «unerlässlich», schreibt der Bundesrat. 

Personen dürfen ausschliesslich mit dafür zugelassenen Seilbahnen transportiert werden. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Traditionelle Alpaufzüge im Appenzellerland mit Auflagen möglich
28.04.2020
Im Appenzellerland sind Alpaufzüge trotz der Coronapandemie zugelassen. Wann sich die Sennen mit ihrem Vieh auf die Alpen begeben, wird nicht öffentlich gemacht, um keine Zuschauer anzulocken.
Artikel lesen
Anfang Mai bis Mitte Juni ist im Appenzellerland die Zeit der traditionellen Alpaufzüge. Die Alpbewirtschaftenden treiben ihr Vieh frühmorgens vom Heimbetrieb auf die Alpen. Alpaufzüge 2020 «coronakonform» In diesem Jahr seien die Alpaufzüge «coronakonform» zu gestalten, schrieben die beiden Halbkantone Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden am Dienstag in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Die ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns