Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kaum Änderungen beim Frühkartoffelkonzept 2021

Die Vertreter von Produktion und Handel haben das Frühkartoffelkonzept 2021 genehmigt. Ausser dass die festgelegten Richtpreise ab dem nächsten Jahr nur noch online kommuniziert werden, ändert sich am Konzept nichts.


2020 verlief der Informationsaustausch dank einer professionellen Planung und partnerschaftlichen Zusammenarbeit positiv, schreibt Swisspatat in einer Medienmitteilung. Da die volle Versorgung des Marktes mit schalenfesten, festkochenden Kartoffeln jedes Jahr eine Herausforderung darstelle, werden in den Frühanbaugebieten spezielle Kartoffelsorten im gedeckten Anbau gepflanzt.

Schalenlose Frühkartoffeln weiterhin eine Spezialität

Auch im nächsten Jahr sollen schalenlose Frühkartoffeln der Sorten Lady Christl und Agata bei den Händlern im frühen Segment als Spezialität vermarktet werden. Dies, obwohl die Artikelpflege aufgrund der kurzen Haltbarkeit aufwändig und das Marktpotenzial dadurch sehr beschränkt sei, so Swisspatat. Da die Qualität bis im Juli schalenfest sei, sollen die beiden Sorten so früh wie möglich in den braunen Verpackungen angeboten werden. Danach sollen sie von den frühreifen festkochenden Sorten abgelöst werden. Der Schwerpunkt liege auf einer möglichst frühen Marktversorgung mit vorwiegend schalenfesten Kartoffeln aus der neuen Ernte, heisst es in der Mitteilung.

Auch das Vermarktungskonzept der Bio-Kartoffeln werde 2021 unverändert weitergeführt.

Meldewesen Frühkartoffeln bleibt elektronisch

Wie bereits in diesem Jahr erfolgen die Meldungen 2021 nur noch elektronisch, so Swisspatat. Die Produzenten erhalten dafür einen Link zugestellt. Es sei wichtig, dass die Frühkartoffelproduzenten auch 2021 ihre Meldungen zuverlässig und fristgerecht einreichen würden.

Anbauflächen sollen nicht ausgedehnt werden

Im Jahr 2020 nahmen die Frühkartoffelflächen laut Swisspatat um mehr als 10 % zu. Das Angebot und die Nachfrage waren jedoch nur aufgrund des Mehrbedarfs während der Corona-Krise ausgeglichen. Im nächsten Frühling sollen die Anbauflächen daher nicht ausgedehnt werden. Swisspatat ruft die Produzenten dazu auf, die Flächen- und Sortenplanung mit ihren Abnehmern abzusprechen.

Preise und Qualität nur noch online

Die Telefonkonferenzen mit anschliessender Kommunikation der Richtpreise werden weiterhin am Dienstag stattfinden. Als einzige Neuerung werden die festgelegten Qualitäten und Preise nur noch auf der Website von Swisspatat abrufbar sein. Die Tonband-Ansage stehe nicht mehr länger zur Verfüngung.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vielfalt der Kartoffelsorten: von Agria bis Victoria – und noch viel mehr
23.10.2019
Blaue, rote, weisse – Kartoffelsorten unterscheiden sich nicht nur im Aussehen, sondern auch im Geschmack und ihren Ansprüchen an den Anbau.
Artikel lesen
Auf mehr als 10'000 Hektaren werden laut Swisspatat in der Schweiz Kartoffeln (Solanum tuberosum) angebaut. Von dieser Fläche werden pro Jahr 400'000 Tonnen der vielseitigen Knolle geerntet. Um den inländischen Konsum von 45 Kilogramm Speisekartoffeln pro Kopf und Jahr zu decken, muss nur wenig importiert werden. Dies auch, weil Kartoffeln in der Regel gut lagerfähig sind.  Frites und Chips sind ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns