Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Katze sucht Bauer

Im Emmental gibt es viele herumstreunende Katzen, stellt eine Tierschutzorganisation mit dem Namen Network for Animal Protection (Netap) fest. Für diese Katzen sucht die Organisation nun neue Zuhause.


Publiziert: 04.01.2019 / 15:06

Der Emmentaler Tierschutz geht davon aus, dass es in der Region besonders viele herrenlose Katzen gibt, da die Bauernhöfe verstreut liegen. «Hier können sich die Tiere gut verstecken.», meint Anna Elisabeth Thierstein vom Emmentaler Tierschutz gegenüber der Berner Zeitung. Oft würden Katzen auch in der Nähe von abgelegenen Bauernhäusern ausgesetzt.

Neues Zuhause für Katzen

Der Tierschutz und die Organisation Netap arbeiten nun zusammen, um die Katzenpopulation von wilden Katzen zu verringern. Dafür werden Landwirte gesucht, die eine Katze bei sich aufnehmen möchten. Die Katzen werden geimpft und behandelt abgegeben, berichtet die Berner Zeitung. Interessierte können sich unter info@netap.ch melden, erklärt Esther Geisser von Netap auf Anfrage.

Auf dem neuen Hof müssten sie die ersten zwei bis drei Wochen in einem Raum gehalten und gefüttert werden, damit sie nicht davonlaufen. Auch gebe die Organisation keine einzelnen Katzen ab, damit diese nicht einsam sind, meint Esther Geisser.

Katzenprobelm umstritten

Susanne Krähenbühl, Tierärztin in Langnau, glaubt übrigens nicht, dass das Katzenproblem im Emmental besonders gross sei. «Kollegen in der ganzen Schweiz haben damit zu kämpfen», sagt sie gegenüber der Berner Zeitung.

asa

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
LU: Waldschäden erfolgreich bewältigt
Ein Jahr nach den Sturmereignissen vom Januar 2018 und der langen Trockenheit im Sommer und Herbst ist die Bilanz zur Bewältigung der Waldschäden positiv. Die Schäden wurden rechtzeitig behoben.
Artikel lesen
Mehrere Sturmtiefs und ein heftiger Föhnsturm haben in den ersten drei Januarwochen 2018 Waldschäden im ganzen Kantonsgebiet verursacht. Die Schadenmenge betrug 150'000 Kubikmeter Holz, heisst es in einer Mitteilung des Kantons Luzern. Das entspricht zwei Drittel der Menge, die üblicherweise in einem Jahr in den Luzerner Wäldern geschlagen wird. Rund 50 Prozent der Schäden betreffen den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!