Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kartoffelbau: Gute Preise und kulante Abnehmer

Dieses Jahr seien die Abnehmer von Industriekartoffeln bezüglich dem Stärkegehalt viel toleranter als vor einem Jahr, stellt Kartoffelpflanzer und Lohnunternehmer Matthias Schwab fest.


Publiziert: 12.09.2019 / 14:44

 

Der Grund für die grössere Toleranz liege darin, dass die Verarbeiter wüssten, dass heuer das Angebot an Industriekartoffeln knapp sei "und deshalb sind alle Abnehmer kulant beim Stärkegehalt", so die Erfahrung von Matthias Schwab. Zuwenig Stärke sei bei frisch geernteten Agria oft ein Problem, aber am Lager steige der Stärkehalt bis ein halbes Prozent, weiss Schwab.

Erwinia in der Ostschweiz

Daniel Peter aus Rickenbach ZH ist Vorstandsmitglied der Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) und Kartoffelpflanzer. Er hatte im Frühjahr Sorgen mit der Bakterienkrankheit Erwinia (Knollennassfäule). Sie sei bisher vereinzelt auf Kartoffelfeldern in der Ostschweiz aufgetreten. Bei der Sorte Agria seien bei ihm 15 Prozent der Pflanzen von Erwinia betroffen gewesen. Wichtig sei, dass möglichst viel zur Frischverarbeitung geliefert werde, später in ein gut belüftetes Kurzzeitlager, betont Peter. Ebenso entscheidend sei, dass die Kartoffeln erst bei genügend Schalenfestigkeit gegraben werden, sagt er.

Gute Erträge – gute Preise

Der Bruttoertrag liegt über alle Segmente gesehen mit 377 Kilogramm je Are tiefer als im Vorjahr, als der Ertrag bei 403 Kilogramm lag, berechnete die Branchenorganisation Swisspatat. Ruedi Fischer, Präsident der VSKP, freut sich an den guten Preisen für Kartoffeln. "Die aktuelle Marktlage ist aus Sicht der Produzenten gut, der Start der Vermarktung der Ernte 2019 ist gelungen", analysiert Fischer. Auch bei den Biokartoffeln sind die Erträge erfreulich.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Kartoffeln: Krautvernichtung wird teurer
Auf dem Betrieb der BG Löhr in Lobsigen BE traf sich die Kartoffelbranche zur Besichtigung vielseitiger Feldversuche.
Artikel lesen
Die Erntezeit für die Kartoffeln steht vor der Türe. Wo noch nicht geschehen, dürfte die Krautvernichtung der nächste Arbeitsschritt sein. An der Landi-Versuchsplattform in Lobsigen BE verglich die Fenaco unterschiedliche Verfahren miteinander.   Wirkstoff ist bald verboten «Am häufigsten werden die Stauden derzeit chemisch mit dem Wirkstoff Diquat vernichtet», weiss Adrian Sutter von der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!