Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kantonaler Berner Sachplan Biodiversität tritt in Kraft

Der Sachplan Biodiversität des Kantons Bern ist seit 1. September in Kraft. Damit wird räumlich aufgezeigt, wo Handlungsbedarf besteht.


Publiziert: 02.09.2019 / 15:13

Der Sachplan war vergangene Woche genehmigt worden und sei der letzte noch fehlende Baustein des kantonalen Berner Biodiversitäts-Konzepts.

Diverse Massnahmen geplant

In seiner Medienmitteilung gibt der Kanton Bern eine Auswahl der Massnahmen im neuen Sachplan:

Landwirtschaft: Biodiversitätsförderflächen will der Kanton aufwerten. Zudem soll eine kantonale Stelle zum rationellen Vollzug von Vernetzungs- und Landschaftsqualitätsprojekten betrieben werden.

Naturschutz: Bundesinventarobjekte wie Moore, Auen, Trockenwiesen und -weiden oder Amphibienlaichgebiete, sollen räumlich abgegrenzt und die Grenzen behördlich festgelegt werden. Gleichzeitig sollen Bemühungen zur Wiederherstellung und Pflege solcher Gebiete intensiviert und Bewirtschaftungsverträge abgeschlossen werden. Die aktuell gültige Naturschutzgesetzgebung solle überprüft werden.

Jagd- und Wildtierschutz: Auch Wildwechselkorridore sollen behördenverbindlich festgelegt und in den kantonalen Nutzungsplan aufgenommen werden. Man wolle auch das Vorgehen bei Konfliktfällen etwa mit Bibern klären.

Wald: Weitere Verträge für Waldreservate mit Waldbesitzern abschliessen, Vertragsnaturschutz fördern sowie Lebensräume aufwerten (z.B. Waldränder).

Der Sachplan Biodiversität sei auch wichtig für die Sicherung von Bundesgeldern im Bereich Naturschutz. 

Passend zu den WWF-Vorschlägen

Mit dem räumlichen Festlegen von Schutzzonen und Ähnlichem passt das Vorgehen des Kantons Bern gut zu den Forderungen des WWF. Diese Umweltorganisation fordert allerdings neben einer kantonalen Raumplanung für die Biodiversität auch eine nationale Koordination. So soll ein sinnvolles Netz aus Lebensräumen über die ganze Schweiz entstehen, analog dem Netz der Nationalstrassen. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Biodiversität: WWF präsentiert Vorschlag für schweizweite Vernetzung
Mit dem Bericht «Ein Netz für die Biodiversität» hat der WWF einen detaillierten Vorschlag ausgearbeitet, wie die Biodiversitäts-Ziele der Schweiz erreicht werden könnten. Zentral dabei sei ein nationales Netz von Schutzgebieten.
Artikel lesen
Einzelne Biodiversitätsflächen und Schutzgebiete sind gut für die Artenvielfalt. Aber sie reichen bei Weitem nicht aus, wie der WWF erklärt. Analog dem nationalen Strassennetz schläft die Umweltschutz-Organisation daher ein schweizweites Netz von Vernetzungs- und Kerngebieten vor. Nationaler Sachplan Biodiversität Wie beim Strassennetz sei ein nationales Grundgerüst wichtig, damit das geplante ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!