Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kanton Freiburg: Knapp 100 Millionen DZ werden vorzeitig ausbezahlt

Die Auszahlung der Direktzahlungen 2020 wurde vorverlegt, um die Liquidität der Betriebe in der Corona-Krise zu verbessern. In den nächsten Tagen soll im Kanton Freiburg gezahlt werden.


Die Auszahlung erfolgt somit laut Medienmitteilung des Kantons Freiburg rund vier Wochen früher als üblich und umfasst eine Akontozahlung über rund 99,5 Millionen Franken. Das Vorgehen sei vom Bundesamt für Landwirtschaft genehmigt worden.

Datenbank sei Dank

Die vorzeitige Auszahlung sei dank der interkantonalen elektronischen Datenbank Gelan (FR-BE-SO) möglich, in der Landwirtinnen und Landwirte bei der jährlichen Erhebung im Februar ihre Agrardaten eingegeben hatten. 

Der Rest kommt wie gewohnt

Man habe von Seiten des Amts für Landwirtschaft Freiburg «keine Mühen gescheut» in Fernarbeit alle Kontroll- und Erfassungsvorgänge in Fernarbeit rechtzeitig durchzuführen. Fristgerecht soll nun die Zahlung am 26. Mai vorgenommen werden. 

Für die Hauptzahlung Anfang November und die Schlussabrechnung im Dezember sind laut Mitteilung keine Änderungen vorgesehen. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Coronavirus: Vorgehen bei finanziellen Problemen
01.04.2020
Das Inforama hat zusammengestellt, wie Landwirtschaftsbetriebe mit finanziellen Engpässen und Liquiditätsproblemen infolge der Corona-Krise umgehen können.
Artikel lesen
Das Coronavirus lässt derzeit kaum jemanden unbeschadet. Auch wer nicht daran erkrankt, bekommt die Massnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus und deren Folgen zu spüren. Je länger die Krise dauert, desto mehr drohen einzelnen Betrieben in Zukunft finanzielle Engpässe, Personalnot oder Arbeitsüberlastung. Um diesen Problemen zu begegnen, hat die Inforama-Beratung eine Liste möglicher ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns