Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kanton Bern: Fruchtfolgeflächen erweitert

Das Berner Inventar der Fruchtfolgeflächen wird um rund 387 Hektaren ergänzt.


Insgesamt gibt es im Kanton Bern über 82'789 Hektaren anrechenbare Fruchtfolgeflächen (FFF). Das sind gemäss einer Mitteilung des Kantons 589 ha mehr, als der Bund als Mindestumfang vorschreibt. 

Vorrat für zehn bis zwölf Jahre

Diese FFF-Reserve kann für Einzonungen oder andere bodenverändernde Nutzungen eingesetzt werden, für die gemäss Gesetz keine Kompensation möglich ist. Der Kanton Bern schätzt, dass diese Fläche als Reserve für die nächsten zehn bis zwölf Jahre reichen sollte. Das Gesetz zur Beanspruchung von FFF blieben aber hoch.

Die ergänzten 387 ha umfassen:

  • Die Aktualisierung der FFF als Folge von Einzonungen, Bereinigung des Übersichtszonenplans und Nachführung von Kompensationsflächen

  • Die Nachführung der FFF-Verluste durch Bauten und Terrainveränderungen ausserhalb der Bauzone in den Jahren 2010 – 2019 

  • Die Ergänzung des FFF-Inventars mit den bereinigten Zusatzflächen oberhalb von 900 m. ü. M.

Das aktualisierte Inventar der FFF finden Sie im Richtplan-Informationssystem. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bund und Kantone wollen mit 50 Millionen Franken helfen
03.06.2017
Betroffene von Frostschäden sollen mit schnellen und zinslosen Darlehen geholfen werden.
Artikel lesen
Wie SRF HeuteMorgen berichtete, wollen Bund und Kantone denen unter die Arme greifen, welche existenzbedrohende Frostschäden erlitten haben. Rund 50 Millionen Franken Unterstützungsgelder aus dem Betriebshilfefonds für Bauern in unverschuldeten Notlagen, soll zur Verfügung gestellt werden. Jetzt bei Kantonen melden Bis jetzt haben nur wenige Bauern ein sogenanntes Härtefallgesuch gestellt. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns