Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kanadische Hopfen-Pflanzer: Ertrag da, Nachfrage weg

Mit der Zunahme kleiner Craft-Brauereien setzten Farmer in der Provinz Ontario auf den Hopfenanbau. Nun ist Ernüchterung eingekehrt.


Als der lokale Hopfen bereit war, seien viele Brauer nicht mehr an den gepflanzten Sorten interessiert gewesen, berichtet «The Modern Farmer». Einige Pflanzer sitzen nun auf älterem Hopfen und müssen ihn zu Discount-Preisen verramschen. Das führt dazu, dass einige Hopfen-Pflanzer die Produktion aufgegeben haben.  

Die gefragten Sorten können sie nicht pflanzen

Ein Grund dafür ist, dass die Brauereien auf neueste Biertrend setzen. So etwa auf New England Style Indian Pale Ale. Einige der dazu benötigten Hopfenarten können die Farmer in Ontario aber nicht anbauen – sie bekommen nämlich keinen Zugang zu den Züchtungen aus dem pazifischen Nordwesten.

Zu lange bis zum Ertrag – Nachfrage weg

Bis eine kommerziell verwertbare Hopfenernte erzielt werden kann, dauert es etwa drei Jahre. Viele kanadische Bauern pflanzten die gleichen drei oder vier Sorten an, die damals sehr beliebt waren. Doch als die Erträge stiegen, war die Beliebtheit weg – ein Überangebot war die Folge.

Die Hopfen-Pflanzer hoffen nun darauf, dass die Provinz-Regierung ein Label einführt, wenn Bier mit einem gewissen Anteil lokaler Zutaten gebraut wird. Andere fordern Anreize wie Steuererleichterungen für Brauereien, die lokalen Hopfen nutzen.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Bier von hier – das Ziel ist klar
24.04.2020
Heute ist der Tag des Schweizer Biers. Zur Bierherstellung braucht es Braugerste, die in der Schweiz noch immer eine Nischenkultur ist. Doch es gibt einige Initiativen.
Artikel lesen
«Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen», behauptet ein altes Sprichwort. Während das Wasser im Schweizer Bier aus hiesigen Quellen stammt, werden die veredelnden Zutaten Hopfen und Malz nach wie vor in beträchtlichen Mengen importiert. Zunehmende Vielfalt in der Schweiz Die Schweizer Bierlandschaft ist in den letzten Jahren zunehmend vielfältiger geworden. Zählte ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns