Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Kalb und Schafe im Waadtländer Jura vermutlich von Wölfen getötet

Wölfe haben im Waadtländer Jura vermutlich zwei Viehherden angegriffen. Auf einer Alp im Dôle-Massiv wurden ein Kalb und im Vallée de Joux zwei Schafe getötet. DNA-Analysen sind derzeit im Gange.


Ein Kalb einer Mutterkuhherde wurde vergangenen Samstag tot auf der Alpweide Le Reculet am Nordwesthang des Juragipfels La Dôle gefunden, wie der Kanton Waadt am Donnerstag mitteilte. Die Untersuchung der Überreste des Tieres deute darauf hin, dass Wölfe für den Angriff verantwortlich gewesen sein könnten.

Nur vereinzelt werden Kuhartige angegriffen

Es wird eine DNA-Analyse durchgeführt, um festzustellen, ob es sich dabei tatsächlich um einen Angriff durch Wölfe handelte und von woher diese stammen. Angriffe durch Wölfe auf Kälber oder Kühe kamen bislang in der Schweiz nur vereinzelt vor. Nur ein Prozent der jährlich gerissenen Nutztiere sind Kuhartige.

Massnahmen zum Schutz von Mutterkuhherden in der Testphase

In der Nacht auf Dienstag wurden in der Nähe des Zolls von Charbonnières im Vallée de Joux zwei Schafe getötet. Auch in diesem Fall sei eine DNA-Analyse im Gange, um die Herkunft der Raubtiere zu bestimmen, heisst es im Communiqué weiter.

Nach einem ersten nachgewiesenen Angriff von Wölfen auf eine Mutterkuhherde im Juli, bei dem kein Tier zu Schaden kam, werden derzeit in der Region Marchairuz in Zusammenarbeit mit Züchtern, Bauern- und Umweltverbänden Schutzmassnahmen getestet.

Die Tierhalter werden entschädigt

Diese Massnahmen könnten auf andere Bergweiden ausgedehnt werden, sobald ihre Wirksamkeit evaluiert und bestätigt sei, schreibt der Kanton. Die Bergweide, auf der das tote Kalb gefunden wurde, gehört nicht zu dem Gebiet, in dem die Vorsichtsmassnahmen getestet werden. Der Kanton weist zudem darauf hin, dass die Besitzer der Tiere gemäss den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entschädigt werden.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Herdenschutz funktioniert: Pro Wolf werden weniger Nutztiere gerissen als früher
19.06.2020
Laut der Gruppe Wolf Schweiz reisst ein Wolf heute weniger Nutztiere, als früher. Dass es trotzdem mehr Risse gibt, liege an der grösseren Wolfspopulation in der Schweiz.
Artikel lesen
In der Anfangsphase der Rückkehr der Wölfe in die Schweiz vor etwa 25 Jahren, seien pro Wolf deutlich mehr Nutztiere gerissen worden, als dies heute der Fall ist. Das beweise die Wirksamkeit des Herdenschutzes, schlussfolgert die Gruppe Wolf Schweiz. Dass der Schutz vor Nutztieren immer schwieriger werde, sei ein falscher Eindruck. Vermehrung kompensiert den Rückgang Dass trotzdem nicht weniger ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns