Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kälbermäster mit neuem Verband

Junger Vorstand will neue Kreise auch im Luzerner Talgebiet ansprechen.


Publiziert: 26.02.2017 / 13:00

«Ich will uns Kälbermäster besser vertreten wissen und persönlich die Marktzusammenhänge besser verstehen.» So begründet Fabian Hüsler, Weierhof, Hildisrieden, seine Motivation für das Präsidium des letzte Woche neu gegründeten Luzerner Kälbermästerverbands.

Vorstand verjüngt

Bisher war nur ein kleiner Teil der Mäster organisiert. Mit der Neugründung werden die bisherigen fünf Sektionen aufgelöst, alle Vorstände sind zurückgetreten. Der neue Vorstand ist stark verjüngt, auch zwei Frauen sind dabei.

Rund 50 Mitglieder zählt derzeit der neue Verband, künftig sollen die Kälbermäster in allen Regionen, vor allem auch im Flachland, und in benachbarten Kantonen angesprochen werden.

«Kälbermast ist für viele Milchbauern ein wichtiges Standbein», betont Hüsler.

Wirtschaftliche Alternative

Zusammen mit seinem Vater bewirtschaftet er einen 40-ha-Milchwirtschaftsbetrieb mit etwas Ackerbau. Mit den rund 70 Kühen werden über eine halbe Mio Kilo Milch produziert, rund 100 00 Kilo werden an Kälber vertränkt.

180 Tiere werden jährlich gemästet, ein Drittel sind eigene, die übrigen Tränker werden zugekauft.

Bei den aktuellen Milchpreisen sei die Kälbermast durchaus eine wirtschaftliche Alternative, um Übermengen besser zu verwerten. Und Fabian Hüsler sieht für bäuerliche Mäster  noch Marktpotenzial, je nach Betriebsstruktur und Managment.

«Wer Kälbermast  beherrscht, verdient Geld.» Im neuen Verband willkommen seien sämtliche Mastrichtungen.      

js


Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!