Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Kälbergesundheitsdienst will Rindviehhaltung stärken

An der Delegiertenversammlung in Schönbühl wurde der Vorstand verkleinert – nicht aber die Pläne für die Zukunft. Beim Thema Tierwohl sieht man sich nicht als Kontrollinstanz, sondern als Partner.


Publiziert: 12.04.2019 / 15:33

Am Donnerstag stimmten die Delegierten zu, den Vorstand des Kälbergesundheitsdienstes (KGD) zu verkleinern, wie Organisation mitteilt. Dies solle die Zusammenarbeit effektiver machen. Neu im Vorstand sind Hubert Gauderon und Wendelin Jud. Fredi Siegrist bleibt der Präsident, Ruth Siegrist übernimmt das Amt der Vizepräsidentin von Philippe Gruet.

Weiterentwicklungen und Verbesserungen

Für das laufende Jahr sind die Schwerpunkte gesetzt: die KGD-Tierärzte sollen weitergebildet und der Praxisaustausch zwischen Tierhaltern gefördert werden. Auch will man Partnerschaften stärken. Neu wurde in Zusammenarbeit mit dem Genetik-Kompetenzzentrum Qualitas das Kälbergesundheitssystems (KGS) entwickelt. Dieses wird die Wirksamkeit von Präventionsmassnahmen messen und auswerten, schreibt der KDS.

Tierwohl stärker gewichtet bei AP 22+

Sabine Vögeli vom BLW erklärte, die AP 22+ rücke das Tierwohl stärker in den Fokus der Agrarpolitik. Dies, weil es mit dem zweistufigen Programm «gesundes Nutztier» neue Tiergesundheitsbeiträge geben werde. Zusammen mit Tierärzten sollten Landwirte für diese Beiträge ihre Betriebe verbessern und weiterentwickeln, so Vögeli. Hier sei der KGD ein Partner, kein Kontrolleur. Die Gesundheitsprogramme sollen in Zukunft auch auf dem Markt Vorteile bringen.

Mehrheitlich zufrieden mit der Verordnung

Ende Februar hatte das Eidgenössische Departement des Innern die Vernehmlassung zu einer neuen Verordnung über die Unterstützung der Tiergesundheitsdienste (TGDV) eröffnet. Damit sei man beim KGD mehrheitlich zufrieden. Besonders begrüsse man das einheitliche Anforderungsprofil und das Finanzierungsmodell für alle Schweizer Tiergesundheitsdienste.

Den Rindergesundheitsdienst stärken

Der KGD erhofft sich von den Neuerungen der TGDV eine Stärkung des Rindergesundheitsdiensts (RGDs). Angesichts der grossen wirtschaftlichen Bedeutung von Rindern in der Schweiz sei es nicht rechtfertigbar, dass bisher nur 23 Prozent aller Bundesbeiträge für Tiergesundheitsdienste an den RGD gingen. Dem müsse in der neuen Verordnung Rechnung getragen werden, fordert der KGD.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Das «Freiluftkalb» lebt gesund
Am Freitag wurden die Ergebnisse des Versuchs «Freiluftkalb» präsentiert. Mit den Resultaten ist man zufrieden, bei der Umsetzung in die Praxis gibt es noch Bedenken.
Artikel lesen
Der Kalbfleischmarkt sei ein heikles Pflaster, erklärte Niklaus Hofer von IP-Suisse am Freitag in Bern. Daher sei es wichtig, an der Glaubwürdigkeit und am Vertrauen der Konsumenten in die Produktion zu arbeiten. Das ist eines der Ziele des Projekts «Freiluftkalb» In drei Schritten zu besserer Tiergesundheit  Das Prinzip beim Haltungssystem des «Freiluftkalbs» für die Kälbermast besteht im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!