Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Jungzüchterin: Party mit Kühen

Bei der angehenden Landwirtin Luisa Meier aus Muri ist immer viel los – so mag sie es.


«In meinem Leben muss es einen Landwirtschaftsbetrieb mit Kühen haben», sagt Luisa Meier. Momentan sind es sogar zwei: Zum elterlichen Betrieb in Muri ist der Lehrbetrieb gekommen, auf dem sie im Sommer die Ausbildung als Landwirtin begonnen hat. «Während der Schule habe ich mich auf die Lehre gefreut, jetzt denke ich manchmal an das Schoggi-Leben in der Schule zurück», schmunzelt die 16-Jährige über sich selber. Aber Landwirtin sei einfach ihr Traumberuf – «dafür bin ich geboren».

In neuen Stall marschiert

Nach dem Übertritt von der Schule in die Lehre gab es im September einen zweiten grossen Schritt für Luisa Meier: Die 22 Red Holstein der Eltern wanderten in den neuen Milchviehstall. Nur ein paar hundert Meter den Hügel hinauf, aber in ein anderes Leben, vom Anbindestall mit Rohrmelkanlage in den Laufstall mit Melkroboter. Heute sind es bereits zehn Milch­kühe mehr, die angestrebte ­Herdengrösse von rund 60 laktierenden Tieren soll künftig mehrheitlich über Eigenremontierung erfolgen. Und da spielt Luisa Meier eine wichtige Rolle, denn für die Führung des Herdebuchs und die Stierenwahl ist sie zuständig. Den Herdenschnitt von knapp 8000 Kilo möchte sie noch etwas steigern, «aber ohne dass die Tiergesundheit darunter leidet». Gefüttert wird silofrei. Ein Teil der Milch geht an eine Käserei, den grösseren Teil verkauft Familie Meier privat, unter anderem an einen Pflegebetrieb und eine Bäckerei.

Nahe bei Kollegen und Kühen

Luisa Meier schafft es mit dem Roller in einer Viertelstunde vom Lehrbetrieb zum Hof der Eltern. Diese kurze Distanz wählte sie nicht nur wegen der Kühe Zuhause, sondern auch wegen ihrer Kollegen. «Die sind für mich extrem wichtig. Ich mag es, wenn etwas läuft, ich bin ein offener und geselliger Mensch.» Kein Wunder, dass sich die aktive Jungzüchterin auf die Aargauer Junior Expo (siehe Kasten) am 23. November in Brunegg freut: «Ich habe gerne Kühe und ich habe gerne Party.» Sie wird ein Holsteinrind ihres Lehrbetriebs in den Ring führen. Und ansonsten als Helferin Hand anlegen. Und feiern. Viel Schlaf werde es nicht geben, weiss sie, aber das kommt halt vor. So hatte sie natürlich auch beim Einmelken der Kühe im neuen Stall geholfen, morgens um vier Uhr, danach ging sie zur Schule. «Da war es dann schon ein bisschen hart.»

Viele Ideen und Pläne

Die Lehrverträge für das zweite und dritte Lehrjahr hat Luisa Meier in der Tasche, ebenfalls auf Freiämter Betrieben. Aber danach möchte sie in die Welt hinaus. Nach Kanada und ins Welsche. Und die Jungzüchterschule machen, den Besamerkurs; die Ausbildung zur Tierkinesiologin wäre auch spannend. «An Ideen fehlt es mir nicht», kommentiert sie ihre Energie, «höchstens an der Zeit».

27. Junior Expo Aaragau

Samstag, 23. November, Arena Brunegg: 27. Junior Expo Aargau mit über 200 Rindern aus der ganzen Schweiz. 17.30 Uhr Beginn Showmanship, 18.15 Uhr Beginn Richten der Abteilungen, 22.30 Uhr Championwahlen. Danach Barbetrieb mit DJ MTS.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns