Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Julen hat in Zermatt Tradition

Der Betrieb "Tradition Julen" ist mit 350 Schafen inklusive Aufzucht der grösste Schwarznasenzuchtbetrieb der Welt und führt ausserdem ein eigenes Schlachthaus im Oberwallis.


von Peter Bringold
Publiziert: 28.04.2019 / 16:53

Mit drei Hotels, drei Restaurants, dem Pub und dem Landwirtschaftsbetrieb ver­bindet Familie Julen Tradition und Gastronomie und gilt damit als Aushängeschild von Zermatt. Die Gäste aus aller Welt werden mit feinen Schafspezialitäten im bekannten Schäferstübli verpflegt. Auch Führungen durch den Schafstall werden von den passionierten Schwarz­nasenzüchtern angeboten. Den Sommer verbringen die Schafe auf der Alp auf über 2400 m ü. M. und werden wöchentlich mit "Gläck" versorgt. Jährlich werden rund 180 Jungtiere und 30 Zucht­tiere für den Eigenbedarf der Gastrobetriebe geschlachtet. Dies reicht allerdings nicht, es werden weitere Schafe von befreundeten Züchtern zugekauft, da die Lammspezialitäten sehr beliebt sind. Auch die Wolle und die Felle der Schafe werden verarbeitet. So werden aus der Wolle Decken gemacht. Die Schaffelle werden gelidert und dienen dazu, dass die Gäste weich sitzen. Ausser-dem sind sie beliebte Ferienandenken.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Mehr Fleisch statt nur Schönheit
Das Walliserschaf soll wieder mehr Fleisch liefern und damit auch Wertschöpfung und eine Zukunft garantieren.
Artikel lesen
Visp In der Urgeschichte des Oberwallis wurde innerhalb der Viehzucht dem Schaf immer der Vorzug gegeben. Man geht davon aus, dass das Schwarznasenschaf aus einer Mischung zwischen Kupferschaf und dem schwarzen Schaf entstanden ist. Das Rhonetal war lange Zeit Sumpfgebiet und das Schaf musste mit dem spärlichen Futter an den magersten und kargsten Hängen auskommen. Seine in Jahrhunderten ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!