Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Juchhof: In zwei Jahren zum Bio-Betrieb

Vor zwei Jahren hat der städtische Gutsbetrieb Juchhof entschieden, auf biologischen Landbau umzustellen. Aus diesem Grund ist der Juchhof von der Milch- und Schweinefleischproduktion auf den Ackerbau umgestiegen. Er kann nun seine Produkte mit dem Knospe-Label von Bio-Suisse auszeichnen.


Als sich die Stadt Zürich zum Ziel setzte, auf allen eigenen Landwirtschaftsflächen biologisch zu produzieren und die Vernetzung ökologisch wertvoller Lebensräume zu fördern, sollte auch der Gutsbetrieb Juchhof auf Biolandbau umsteigen, schreibt Grün Stadt Zürich in einer Medienmitteilung. Nach zwei Jahren könne der Juchhof nun seine Produkte mit dem Bio-Suisse-Label auszeichnen.

Von der Tierhaltung zum Ackerbau

Da die Bio-Richtlinien auf dem ursprünglichen Milchwirtschafts- und Mastbetrieb nicht umgesetzt werden konnten, habe sich der Juchhof jetzt auf den Ackerbau spezialisiert und baue eine Vielfalt an Kulturen an. Auf den knapp 140 Hektaren werde unter anderem Urdinkel, Waldstaudenroggen, Senf, Kürbisse und Lupinen angebaut.

Zusätzlich werde das Heu von städtischen Wiesen auf dem Hof nachgetrocknet und als Biofutter verkauft. Damit der Juchhof weiterhin für die Naturschule und BesucherInnen attraktiv bleibe, durften ein paar wenige Tiere auf dem Hof bleiben, schreibt Grün Stadt Zürich.

Ein Bio-Rebberg braucht Zeit

Am Chillesteig in Höngg sollen in rund zehn Jahren auch Trauben biologisch zu produzieren. Die Umstellung eines Rebbergs brauche Zeit, denn die Reben hätten eine Nutzungsdauer von rund 30 Jahren. Schon jetzt werde aber laut Grün Stadt Zürich auf Herbizide und Insektizide verzichtet und alte Reben würden durch pilzwiderstandsfähige Sorten ersetzt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bio-Lebensmittel: Erstmals über 10% Marktanteil und ein Umsatz von 3,2 Mrd Fr.
06.05.2020
Die Jahreszahlen 2019 von Bio Suisse zeigen weiterhin aufsteigende Trends. Die Westschweiz verzeichnete überdurchschnittliches Wachstum. Die Betriebszahl nahm weiter zu, prozentual am stärksten in den Kantonen Luzern und Wallis.
Artikel lesen
Wie es sich aktuell gehört, verkündete Bio Suisse die Jahreszahlen 2019 im Online-Tool Teams statt wie bisher mit einer konventionellen Medienkonferenz. Mehr Marktanteil in der Westschweiz «Bio wächst weiter», erklärte Geschäftsführer Balz Strasser gemäss den vorab verschickten Unterlagen. Die bisher weniger Bio-affine Westschweiz, scheint langsam der Geschmack an der Knospe zu entdecken. Laut ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns