Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

John Deere feiert sein 100-Jähriges

Am 16. Juni fand in Mannheim die Jubiläumsfeier statt. Eine Traktorenparade um den Wasserturm und zurück ins Werk war das Highlight des Tages.


Vor 100 Jahren hat John Deere die «Waterloo Gasoline Engine» übernommen und ist somit in die Traktorenproduktion eingestiegen. Der erste Traktor war der Waterloo-Boy. In diesen 100 Jahren haben sich die grüngelben Traktoren stark entwickelt.

Dieses Jubiläum nahm das Traktorenwerk in Mannheim als Anlass zum Feiern. In einer Traktorenparade präsentierten die Fachmänner 33 Traktoren, vom ersten bis zum grössten.

Raupenschlepper wiegt 25 Tonnen

Der grösste John Deere-Traktor, der in Deutschland gebaut wird, ist der Raupenschlepper 9620 RX. Er wiegt stolze 25,2 Tonnen. In seinem Tank finden 1500 Liter Kraftstoff Platz und er bringt 620 PS Motorenleistung.

In der Traktorenparade faszinierten aber auch die älteren Modelle sehr. So auch der Lanz-Bulldog von 1921. Mit zwei kräftigen Knallern aus dem Auspuff, sowie einer schwarzen Rauchwolke, kam der alte Motor ins Rollen. Er wird durch einen Glühkopfmotor angetrieben. Die Lanz-Traktoren, welche aus Mannheim stammen, liefen rückwärts gleich schnell wie vorwärts. Unverkennbar ist neben den horizontalen Antrieb vor allem das regelmässige Klopfen des Traktors «Pam pam pam pam».

Der erste Traktor mit John Deere-Schriftzug auf der Motorhaube war das Model D. Im Jahr 1972 folgte dann der erste Johnny mit Kabine, die für lange Zeit den Masstab für Komfort und Geräuschdämmung setzte.

Virtual Reality in der Traktorenproduktion

Am Tag der offenen Tür erhielten die Besucher nicht nur einen Einblick in die Vergangenheit sondern auch in die Zukunft der Traktorentwicklung. So konnten sie die «Cave» besuchen. Das ist ein Virtual-Reality-Zentrum mit einem Projektionsraum.

Der Projektionsraum ist drei mal drei mal drei Meter gross und rundherum mit Leinwänden ausgestattet. Auf einem Glasboden stehend erhalten die Besucher Einblicke ins Innenleben eines Traktors in 3D.

Diese Technologie erlaubt es John Deere seine Traktoren zu analysieren und testen, bevor auch nur ein Prototyp produziert werden muss. «Das erspart uns Zeit und Geld», erklärte Jan-Gerd Hinricks. Auch ermöglicht es die Software, physikalische Abläufe zu simulieren. Somit können Schwerkraft, Kollisionen und vieles mehr simuliert werden.

Tag für Familien

Am Jubiläumstag lud John Deere Mannheim vor allem seine Mitarbeiter und deren Familien zu sich ein. Für Kinder wurde viel geboten und auch an der Merchandising-Ladentheke lief es heiss.

Jasmine Baumann

Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie.

 

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!