Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Jetzt staubt die Birke

Bis im Mai fliegen die Birkenpollen und leider sind sie nicht allein. Auch Esche und Hagebuche sorgen bald für verschnupfte Nasen und gelbe Fenster.


Previous Next

Nachdem der Hasel dieses Jahr etwas später als üblich bereit war, schöpfen Birken jetzt mit etwa einer Woche Vorsprung zum Vorjahr aus dem Vollen, wie das Allergiezentrum Schweiz informiert. Im Tessin fliegen die Pollen schon, nächstens ist es auch im Mittelland so weit.

Ein starkes Allergen

Zwar haben Birken heuer kein Mastjahr, das heisst es werden nicht überdurchschnittlich viele Pollenkörner produziert. Aber diese sind besonders starke Allergene, verursachen also bereits in vergleichbar kleiner Menge Allergiesymptome.

Fluchtort Berge

Bei einer Pollenallergie sollte man dem Blütenstaub aus dem Weg gehen. Empfohlen wird Stosslüften,  Haarewaschen vor dem Schlafen, Kleider drinnen zu trocknen lassen und eine Sonnenbrille zu tragen. Auch ein Ausflug in die Berge kann helfen. Obwohl Pollen per Wind auch dorthin gelangen, sind die Mengen für gewöhnlich kleiner. Trotzdem lohnt es sich, die aktuelle Pollenlage vor Ort vorher abzuklären.

Heuschnupfen nicht ignorieren

Da sich aus einem Heuschnupfen Asthma entwickeln kann, rät das Allergiezentrum, sich in jedem Fall behandeln zu lassen. Dazu gibt es Medikamente oder auch die Möglichkeit einer Dessensibilisierung im Voraus.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gesunde Bienen auch mit Neonikotinoiden
11.08.2014
Der Gesundheitszustand der Honigbienenvölker ist wegen dem günstigen Winter und tiefen Überwinterungsverlusten gut. Dies teilt Bayer Schweiz heute mit.
Artikel lesen
Wie Bayer Schweiz heute mitteilt, sind die europäischen und die schweizerischen Honigbienenvölker gesünder als angenommen. Der Pflanzenschutzmittelhersteller beruft sich dabei auf Feldbeobachtungen von rund 400 000 Bienenvölkern aus 21 europäischen Ländern. Hauptgrund für den sehr guten Zustand der meisten Völker seien die tiefen Überwinterungsverluste im Zeitraum 2013/2014. Wie Christian Maus, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns