Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Jetzt soll es auch dem ausserlandwirtschaftlichen Pflanzenschutz an den Kragen gehen

Am Freitag ist im Nationalrat ein Vorstoss zu Gunsten eines Aktionsplans zur Eindämmung von Pflanzenschutzmittel-Einsatz ausserhalb der Landwirtschaft eingereicht worden.


Publiziert: 21.06.2019 / 21:42

Nach der zweitägigen Monsterdebatte zu den Pflanzenschutz-Initiativen ist am Freitag ein neuer politischer Vorstoss in Sachen Pflanzenschutz lanciert worden. Der Obwaldner CSP-Nationalrat und Jurist Karl Vogler sowie 70 Mitunterzeichner haben eine Motion mit dem Titel "Aktionsplan Pflanzenschutz für die Nicht-landwirtschaftliche Anwendung" eingereicht.

"Es kann meines Erachtens nicht sein, von der Landwirtschaft entsprechende Reduktionen einzufordern und von den übrigen, wesentlich grösseren Verursachern nicht entsprechendes auch zu verlangen", erklärt Vogler gegenüber der BauernZeitung.

Hier besteht durchaus Aufklärungs- und Handlungsbedarf. Bis heute ist unklar, wie gross der Anteil der ausserlandwirtschaftlichen Verwendung ist. Zwischen dem hochgerechneten Verbrauch der Landwirtschaft und den total verkauften gut 2000 Tonnen Pflanzenschutzmitteln jährlich besteht eine Lücke von 500 bis 700 Tonnen. Bis heute ist unklar, wo diese verwendet werden.

Die Motion Vogler im Wortlaut

Titel:
Aktionsplan Pflanzenschutz für die Nicht-landwirtschaftliche Anwendung

Text:
Der Bundesrat wird beauftragt, einen Aktionsplan auszuarbeiten mit dem Ziel, den nicht-landwirtschaftlichen Pestizideinsatz und die damit verbundenen Risiken substantiell zu reduzieren.

Begründung:
Der Bundesrat hat im Herbst 2017 den nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz verabschiedet. Der Aktionsplan umfasst 51 Massnahmen. Der Aktionsplan fokussiert sehr stark auf die Landwirtschaft. Für die Anwendung der Pestizide ausserhalb der Landwirtschaft gibt es keine Massnahmen zur Reduktion des Einsatzes. Diese Lücke gilt es zu schliessen, indem ein Aktionsplan erarbeitet wird, der sich auf den nicht-landwirtschaftlichen Einsatz von Pestiziden fokussiert.

 

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Kommentar: Zeitgewinn, aber kein Sieg im Streit um Pflanzenschutz
Die radikalen Pflanzenschutz-Initiativen und die Gegenvorschläge blieben im Nationalrat chancenlos. Die Debatte bot interessanten Anschauungsunterricht, auf was sich die Branche gefasst machen muss. Ein Kommentar von Chefredaktor Adrian Krebs
Artikel lesen
Die Gegenvorschläge zu den Pflanzenschutz-Initiativen sind vom Tisch. Es zeigte sich hier wieder einmal exemplarisch, dass Abstimmungen, ob im Parlament oder an der Urne, nicht in den letzten Tagen vor dem Termin gewonnen werden. Mit akribischer Kleinarbeit hinter den Kulissen ist es den bäuerlichen Initiativ-Gegnern gelungen, das Gröbste, nämlich schärfere Gesestzesfesseln, fürs Erste ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!