Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Jetzt besser nicht Hecken stutzen

Zurzeit rufen Gemeinden zum Hecken- und Sträucher-Schnitt auf. Der Zeitpunkt ist aber denkbar ungünstig – es ist die Brutzeit vieler Vögel.


Publiziert: 14.06.2019 / 11:02

Im Moment umsorgen Amsel, Fink, Rotkehlchen und Co ihre zweite Brut. Nach dem Ausbrüten folgt mit der Aufzucht der Jungvögel eine intensive Zeit für die gefiederten Eltern. Dabei sollten sie nicht gestört werden. Tatsächlich ist dies auch gesetzlich verboten, wie Birdlife Schweiz in einer Mitteilung schreibt.

Womöglich nicht jetzt

Trotz dieses heiklen Timings rufen gemäss Birdlife gerade jetzt Gemeinden in diversen Zeitungen dazu auf, Hecken und Sträucher zurückzuschneiden. Aber im Sinne des Vogelschutzes (und des Gesetzes) sollte darauf im Moment wo immer möglich verzichtet werden: denn so können Nester entweder direkt zerstört oder ihrer Deckung beraubt und Räubern schutzlos ausgeliefert werden.

Minimaler Rückschnitt 

Falls Zweige auf Trottoirs oder Strassen hinaus ragen, könne man einen minimalen Rückschnitt machen, so die Vogelschützer. Im grossen Stil stutzen sollte man Sträucher und Hecken ab Oktober bis Anfang März.

Ein Merkblatt der Agridea zum Anlegen und Pflegen von Hecken kann kostenlos online heruntergeladen werden. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Guter Start für Umwelt-Initiativen
13.05.2019
Die beiden Ende März lancierten Umwelt-Initiativen haben nach rund 6 Wochen je über 32'000 Unterschriften erreicht.
Artikel lesen
32'000 Unterschriften sind für die Landschaftsinitiative, 36'000 für die Biodiversitäts-Initiative eingetroffen, wie die organisierenden Verbände mitteilen. Träger sind Pro Natura, Bird Life Schweiz, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz sowie der Schweizer Heimatschutz.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!